Walhorn und Raeren sagen ihre Kirmesfeiern für 2020 ab

<p>In Walhorn, wo dieses Foto entstand, und Raeren wird in diesem Jahr auf die Organisation von Kirmesfeierlichkeiten verzichtet.</p>
In Walhorn, wo dieses Foto entstand, und Raeren wird in diesem Jahr auf die Organisation von Kirmesfeierlichkeiten verzichtet. | Foto: Klaus Schlupp

Es war eine sehr lange, schwere aber verantwortungsbewusste Geburt, aber jetzt steht es fest: In diesem Jahr findet weder in Walhorn noch in Raeren eine Kirmes statt. Grund sind natürlich die steigenden Infektionszahlen und die Reaktionen des Nationalen Sicherheitsrates.

„Wir hatten überlegt, zumindest einen kleinen Frühschoppen zu machen und vor allem den 75. Geburtstag unseres Pastors François Palm nachzufeiern“, erzählt José Grommes. Auch ein Mülltonnenrennen stand in der Überlegung. Doch der beliebte Pfarrer ist gesundheitlich angeschlagen und befindet sich nicht vor Ort. Aber immerhin: „Wenn Kirchweih ist, ist nun einmal Kirchweih“, sagt Grommes. Also wird dieser Tag nicht einfach so vorübergehen. Ein Festgottesdienst wird mit Abstandsregeln, Pater Johannes Batenderana als Zelebranten und verminderter Teilnehmerzahl stattfinden. „Aber wir wollen zumindest symbolisch zeigen, dass Kirmes ist“, so der Präsident der Vereinsgemeinschaft Walhorn.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment