Sonderausschuss: „Sportliche Herausforderung“ für das PDG

<p>Blickten in dieser Woche auf die anstehende Arbeit des Sonderausschusses zur Coronakrise: Der Vizevorsitzende Gregor Freches, PDG-Präsident Karl-Heinz Lambertz und der Ausschussvorsitzende Jérôme Franssen (von links)</p>
Blickten in dieser Woche auf die anstehende Arbeit des Sonderausschusses zur Coronakrise: Der Vizevorsitzende Gregor Freches, PDG-Präsident Karl-Heinz Lambertz und der Ausschussvorsitzende Jérôme Franssen (von links) | Foto: Ralf Schaus

Der Sonderausschuss wird wie einer der vier ständigen Parlamentsausschüsse funktionieren und soll sich ein Jahr lang mit der Aufarbeitung der Coronakrise sowie mit den Folgen der entsprechenden Maßnahmen beschäftigen. „Das machen wir jetzt, auch wenn die Krise noch nicht überwunden ist“, erklärte Parlamentspräsident Karl-Heinz Lambertz in dieser Woche bei einer Pressekonferenz unter Corona-Bedingungen, an der auch der Ausschussvorsitzende Jérôme Franssen sowie dessen Stellvertreter Gregor Freches teilnahmen.

Keine alltägliche Sache in der Geschichte

des heutigen PDG

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Um die Gemüter zu beruhigen muss das natürlich jetzt starten. Dann kann man ja noch ein klein wenig verdrehen und Ergebnis ist dann nach belieben zu interpretieren. Ein Sonderausschuss ist Geldverschwendung, da es eh keine Konsequenzen hat. Es wurde von einem Untersuchungsausschuss gesprochen, der könnte auch Konsequenzen bringen. Sollte doch drin sein wenn man sich doch selber kontrolliert. ist das schon zu heiß? Ist nur eine Frage sonst haben wir ja eine Verleugnung!

Kommentar verfassen

1 Comment