Bis zu 1.600 Euro Strafe bei Verstoß gegen Ausgangssperre in Antwerpen

<p>Cathy Berx, Provinzgouverneurin von Antwerpen, stellte am Mittwoch die strengen Regeln vor.</p>
Cathy Berx, Provinzgouverneurin von Antwerpen, stellte am Mittwoch die strengen Regeln vor. | Foto: belga

Mit einem Tag Verspätung tritt die Ausgangssperre in der Provinz Antwerpen in Kraft. Wer zwischen 23.30 Uhr abends und 6 Uhr morgens auf der Straße gesehen wird, riskiert ein Bußgeld von bis zu 1.600 Euro oder sogar eine Gefängnisstrafe von 14 Tagen. Eine Ausnahme gilt nur für diejenigen, die aus medizinischen Gründen unterwegs sind, arbeiten gehen müssen, verreisen oder von einer Reise zurückkehren.

Am Mittwoch wurden noch einige Anpassungen bzw. Präzisierungen zu den ursprünglichen Maßnahmen für Antwerpen vorgenommen: Das Tragen einer Mundschutzmaske ist überall in der Öffentlichkeit Pflicht, außer während Sportaktivitäten. In Gaststätten dürfen bis zu vier Personen an einem Tisch sitzen, außer wenn es sich um größere Familien handelt. Sportaktivitäten in Gruppen von maximal zehn Erwachsenen sind zugelassen, doch darf es dabei keinen Kontakt geben.

Weitere Regelungen in der Provinz Antwerpen:

- Gaststätten müssen um 23 Uhr schließen.

- Der Verkauf von Alkohol zum Mitnehmen ist ab 22 Uhr verboten.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Verstehe ich nicht : warum gerade zu diesen Uhrzeiten ? Ist das Virus ( in Antwerpen ) nachtaktiv ?

  • Ist Stark übertrieben !

Kommentar verfassen

2 Comments