Verreisen? „Jeder ist selbst verantwortlich“

<p>Kontrollposten der katalanischen Polizei an einer Zufahrtsstraße nach Lleida.</p>
Kontrollposten der katalanischen Polizei an einer Zufahrtsstraße nach Lleida. | Foto: afp

Erstmals seit der Lockerung der Corona-Maßnahmen in Spanien ist wieder eine Gegend (insgesamt 38 Gemeinden und Städte) wegen steigender Infektionszahlen unter Quarantäne gestellt worden. In der katalanischen Region El Segrià mit der Großstadt Lleida sind insgesamt 200.000 Menschen betroffen. Seit Samstagmittag darf niemand mehr in die Stadt und umliegende Gemeinden im Westen der Provinz reisen oder sie verlassen, außer um zur Arbeit zu gelangen. Die Polizei errichtete Kontrollposten an den Zufahrtsstraßen. Ein Lockdown innerhalb der Quarantänezone war zunächst nicht nötig: Geschäfte und Restaurants blieben offen, die Menschen durften ihre Wohnungen jederzeit verlassen. Achtung: Die Stadt Barcelona liegt nicht in der betroffenen Region.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment