Saison 2020/21 ohne Endrunden und Provinzpokal

<p>Spannende Endrundenspiele wie dieses zwischen dem KSC Lontzen und dem FC Bütgenbach (Mai 2019) wird es in der kommenden Saison nicht geben.</p>
Spannende Endrundenspiele wie dieses zwischen dem KSC Lontzen und dem FC Bütgenbach (Mai 2019) wird es in der kommenden Saison nicht geben. | Archivfoto: David Hagemann

„Im Amateur- und Regionalfußball wird die nächste Saison auf keinen Fall vor Oktober beginnen. Es ist sogar gut möglich, dass der Modus der Meisterschaft verändert wird“, hatte David Delferière, Präsident des wallonischen Fußballverbandes ACFF, noch vor wenigen Wochen vorausgesagt. Die Veränderung des Modus ist nun – zumindest in der Provinz Lütich – bestätigte Sache: Am späten Montagabend gab das Provinzialkomitee bekannt, dass es am Ende der klassischen Meisterschaftsphase im Frühjahr 2021 keine Auf- und Abstiegsrunden geben wird.

Ob die Meisterschaft dennoch wie üblich in drei Tranchen à zehn Spieltage gegliedert wird, um eventuelle weitere Aufsteiger zu bestimmen, ist noch unklar. Mit dem Sieg einer solchen Tranche qualifiziert sich eine Mannschaft automatisch für die Aufstiegsrunde. Auch der Provinzpokal wird ein Jahr lang aussetzen. Darüber hinaus hält sich das Komitee die Möglichkeit offen, die Winterpause stark zu verkürzen.

Bislang sind diese Beschlüsse nur in der Provinz Lüttich getroffen worden. Es sei aber anzunehmen, so die Tageszeitung „L´Avenir“, dass weitere Provinzen nachziehen werden.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment