Not macht die Musikakademie erfinderisch

<p>Die Lehrerin verfolgt das Spiel ihrer Schülerin über den Laptop und kann sie so in Zeiten der Coronakrise unterrichten.</p>
Die Lehrerin verfolgt das Spiel ihrer Schülerin über den Laptop und kann sie so in Zeiten der Coronakrise unterrichten. | Fotos: Musikakademie

Die neue Heimat der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft liegt in diesen Tagen leer. Ein Personalmitglied sieht regelmäßig nach dem Rechten. Ansonsten versehen die vier Verwaltungsangestellten die Arbeit im Homeoffice.

Das gilt auch für viele der 66 Lehrer, die die 1.250 Schüler zwischen Kelmis und Burg-Reuland unterrichten. In über 80 Prozent der Fälle handelt es sich um Einzelkurse und die Lehrer wurden von Direktor Luc Marly angehalten, mit den Schülern Kontakt aufzunehmen, um die Möglichkeiten auszuloten, inwiefern der Unterricht auch in Zeiten wie diesen fortgesetzt werden kann.

Und in 90 Prozent der Fälle wurde eine Lösung gefunden. Über Skype, Zoom und Facetime kann der Unterricht live gegeben werden. Oder Schüler schicken ihrem Lehrer Videos, die dieser dann anhand einer Sprachnachricht kommentiert.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment