Irren und Wirren um Kurzarbeitergeld

<p>Von Corona schwer getroffen: Der Luftfahrtsektor hat massiv auf Kurzarbeit umgestellt.</p>
Von Corona schwer getroffen: Der Luftfahrtsektor hat massiv auf Kurzarbeit umgestellt. | Foto: dpa

Nach Angaben der föderalen Arbeitsministerin Nathalie Muylle (CD&V) sind mehr als eine Million Belgier aufgrund des wirtschaftlichen Schocks der Corona-Pandemie in Kurzarbeit. Das sind drei von zehn Berufstätige in der Privatwirtschaft. Sie erhalten für diese Zeit eine Arbeitslosenunterstützung vom Landesamt für Arbeitsbeschaffung (LfA). Aufgrund des Zustroms von Anträgen ist es dem LfA nicht möglich, sofort die korrekte Höhe dieses Kurzarbeitergeldes zu berechnen. Deshalb erhalten die betroffenen Arbeitnehmer eine monatliche Vorschusspauschale von 1.450 Euro brutto oder 1.066,12 Euro netto. Das sei das Minimum, auf das Kurzarbeiter wegen Corona Anspruch haben, hat die Zeitung „De Tijd“ im Kabinett von Muylle erfahren. Die endgültige Berechnung folgt später. Sobald die Anträge bearbeitet sind und sich herausstellt, dass jemand Anspruch auf mehr hat, wird er kompensiert.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment