Brunnen in der Nähe der Emmabug in Hergenrath wird bald in Betrieb genommen

<p>Recht unspektakulär sieht es in Gippenhaag aus. Von hier aus soll in Kürze das Wasser zum Putzenwinkel und dann ins Wassernetz der Gemeinde Kelmis gepumpt werden.</p>
Recht unspektakulär sieht es in Gippenhaag aus. Von hier aus soll in Kürze das Wasser zum Putzenwinkel und dann ins Wassernetz der Gemeinde Kelmis gepumpt werden. | Foto: David Hagemann

Der Legende nach hat die Tochter Karls des Großen, Emma, einst in der Eyneburg gewohnt. Im Volksmund wird das Gebäude auch Emmaburg genannt. Der Wahrheitsgehalt dieser Geschichte sei einmal dahingestellt. Fakt aber ist, dass heute auf der Burg keine Prinzessinnen mehr wandeln. Der stattliche Komplex verkommt mehr und mehr zur Ruine. Nun gibt es aber doch eine positive Meldung – zumindest aus dem Umfeld der Burg. Ganz in der Nähe, nämlich im Ortsteil Gippenhaag, wird in Kürze Wasser aus den unterirdischen Kalkschichten gepumpt.

Eigentlich war dies schon für Mitte 2019 geplant. Allerdings hat es einige Verzögerungen gegeben: „Es gibt Schwierigkeiten bei der Verlegung des Glasfaserkabels. Das wird aber gebraucht, um die Elektronik der Pumpe später von der Pumpstation Putzenwinkel aus steuern zu können. Es soll in den nächsten Wochen verlegt werden“, erklärt der zuständige Schöffe Björn Klinkenberg (SP).

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment