Angela oder: Die mit dem Bär tanzt

<p>Selbst die Körpersprache hat sich geändert:Merkel und Putin in Moskau.</p>
Selbst die Körpersprache hat sich geändert:Merkel und Putin in Moskau. | Foto: dpa

Fünf lange Jahre war Angela Merkel nicht in Moskau gewesen. Das ist, diplomatisch gesehen, zwischen Fast-Nachbarn eine halbe Ewigkeit. Als Putin die Unruhen und das damit verbundene Machtvakuum in Kiew genutzt hatte, um die Krim unter die Fittiche Russlands zu bringen, schien das Tischtuch zwischen Berlin und Moskau zerschnitten. Da nützte es auch wenig, das Putin Deutsch und Merkel Russisch spricht. Doch seit im Weißen Haus nicht mehr Barack Obama, sondern Trump das Sagen hat, ist das Verhältnis zwischen Washington und Berlin merklich abgekühlt. Der Bruch des Völkerrechts bei der Tötung des iranischen Generals Soleimani war nicht das erste, sondern ein wiederholtes außenpolitisches Mißgeschick Trumps in der Krisenregion zwischen dem Mittelmeer und dem Persischen Golf. Damit bringt Trump nicht nur die Welt an den Rand eines Krieges, er vergretzt erneut die traditionellen Partner der USA. Und das sind in erster Linie die EU und Deutschland.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment