Einstiger Drogenbaron übt harsche Kritik an Belgiens Kampf gegen Rauschgift

<p>William Rodriguez Abadia war einst ein „großer Player“ im Drogenbusiness.</p>
William Rodriguez Abadia war einst ein „großer Player“ im Drogenbusiness. | Fotos: dpa & privat / Collage: GrenzEcho

Anders lasse sich seiner Meinung nach nicht begründen, warum der Hafen von Antwerpen, der hierzulande als Drogenumschlagplatz gilt, nicht besser kontrolliert wird. „Es kann nicht sein, dass die Drogenmafia dort quasi unbemerkt operieren kann. Dies deutet für mich darauf hin, dass sie Verbindungen zu diversen Politikern, der Polizei, der Armee und anderen Bereichen hat“, erklärt William Rodriguez Abadia der Tageszeitung „De Morgen“.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Ryoichi Sugiura starb mit 43 in Tokio, wie der Guardian berichtete. Drei Schüsse durch die Rückscheibe seines großen Toyota durchbohrten ihn. Die Täter entkamen. Der Yakuzaboss wäre bald vom Vize zum Boss geworden. Der Chef wollte mit 72 aufhören und wurde nach Ryoichi Sugiura ermordet. Es hieß, ein Bandenkrieg habe die Täter weggerafft. Das war 2006 oder 2007.

Kommentar verfassen

1 Comment