GE-Winterfazit [Teil 1]: Recht als positive Überraschung

<p>Denis Backes (links, gegen Honsfelds Trojäger Daniel Henkes) und die Olympia Recht zählen zu den positiven Überraschungen der bisherigen Saison.</p>
Denis Backes (links, gegen Honsfelds Trojäger Daniel Henkes) und die Olympia Recht zählen zu den positiven Überraschungen der bisherigen Saison. | Archivfoto: Helmut Thönnissen

KFC Olympia Recht: 8/10

Als Tabellenvierter mit 35 Punkten stellt der KFC Olympia Recht bis dato das beste Regionalteam der 2. Provinzklasse C. Garniert wurde das famose Zwischenresultat mit dem Gewinn der zweiten Tranche. Dadurch hat der Klub sein Ticket zur Aufstiegsrunde bereits in der Tasche.

Die Rot-Weißen begannen die Saison mit zwei Auftaktsiegen, um danach etwas den Faden zu verlieren. In dieser Phase fehlte die Balance zwischen effizientem Angriffsspiel und einer kompakten und kollektiven Defensivarbeit. Nach einer Standpauke von Trainer Jérôme Stark im Nachgang des 1:4 in Eupen wendete sich das Blatt recht schnell: Die Stammelf spielte sich immer mehr ein und die Abläufe griffen ineinander. Acht Siege fuhr die Olympia aus den letzten zehn Partien ein, was einen satten Sprung in der Tabelle zur Folge hatte. Viele Gegner bissen sich am 4-5-1-System die Zähne aus, denn Recht gewährt wenig Spielraum und setzt seinerseits auf blitzschnelle Gegenangriffe.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment