2019: Bisher mehr Konkurse in Belgien als im gesamten Jahr 2018

<p>2019: Bisher mehr Konkurse in Belgien als im gesamten Jahr 2018</p>
Illustrationsfoto: dpa

Infolge dieser Insolvenzen sind 19.451 Arbeitsplätze gefährdet, ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Laut Graydon wird 2019 mit dem Rekordjahr 2013 in puncto Insolvenzen fast gleich kommen. Dieses Jahr scheint das zweithöchste Konkursjahr überhaupt zu werden.

Der Anstieg ist in allen drei Regionen zu beobachten. In Flandern sind es 24,3 Prozent mit 5.236 Konkursen, in der Wallonie 17,2 Prozent mit 2.654 Konkursen und in Brüssel 9,9 Prozent mit 2.743 Konkursen.

Untersuchungen von Graydon haben gezeigt, dass vor allem eine Reihe von Gesetzesänderungen die Grundlage für die hohen Zahlen sind. So können heute beispielsweise auch VoG und die freien Berufe scheitern und so eine zweite Chance erhalten können. Darüber hinaus scheinen die Gerichte aktiver bei der Auflösung von Geisterfirmen zu sein. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • <p>Wer ein Protokoll nicht bezahlt, muss nicht mehr vors Polizeigericht, die Staatsanwaltschaft wird selbst einen „Zahlungsbefehl ausstellen.</p>

    Politik

    Strafzettel prellen wird fast unmöglich

    Diejenigen, die sich weigern, einen Strafzettel zu zahlen, müssen ab dem nächsten Jahr nicht mehr vors Polizeigericht. Die Staatsanwaltschaft selbst kann fortan die Verkehrssünder zur Zahlung ihrer Geldbuße verpflichten. Mit einem kräftigen Aufpreis.

  • <p>Surrealistisch? Kann Magnette seinen Traum von einem Regenbogen wahrmachen?</p>

    Politik

    Magnette sucht Verstärkung für seinen Regenbogen

    Eine Regenbogenkoalition verfügt über die denkbar knappste Mehrheit von nur 76 der 150 Sitze in der Kammer. Informator Paul Magnette (PS) setzt darauf, CDH und/oder CD&V mit ins Boot zu bekommen.

    Von Gerd Zeimers

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment