Streikdrohung in belgischen Krankenhäusern für den 24. Oktober

Auch Krankenhäuser in Brüssel sind betroffen.
Auch Krankenhäuser in Brüssel sind betroffen. | Foto: belga

Wie die Zeitungsgruppe „Sudpresse“ berichtet, gebe es keinen Fortschritt bei den Gesprächen in der zuständigen Paritätischen Kommission (kurz PK). Zur Erklärung: Hierzulande sind die meisten Unternehmen und somit auch die Mitarbeiter einer solchen Paritätischen Kommission zugeordnet. Ziel einer PK ist es, Arbeitgeber einer gleichen Branche zu gruppieren und gleiche Regelungen zu erlassen, die auf die Arbeitsbedingungen der jeweiligen Branche zugeschnitten sind.

Ein nächster Verhandlungstermin auf Kommissionsebene steht am kommenden Montag (14. Oktober) an. Ohne wirkliche Fortschritte und ohne eine Unterschrift werde man an der Streikandrohung festhalten und am 24. Oktober einen Aktionstag organisieren, gab die Christliche Angestelltengewerkschaft CNE bekannt. Betroffen von einer Arbeitsniederlegung wären fast alle Privatkrankenhäuser in der Provinz Lüttich, darunter beispielsweise auch das St. Nikolaus-Hospital in Eupen. (sc)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Charles Michel.

    Politik

    EU-Erweiterung: Michel will Dialog fortsetzen

    Premierminister Charles Michel (MR), der am 1. Dezember den Vorsitz des Europäischen Rates übernimmt, forderte am Freitag eine Fortsetzung des Dialogs über die EU-Erweiterung.

  • Die Steuer auf Wertpapierkonten war vor zwei Jahren im sogenannten Sommerdeal der Regierung Michel beschlossen worden.

    Politik

    Steuer auf Wertpapierkonto zu Grabe getragen

    Der Verfassungsgerichtshof hat die im erst vergangenen Jahr eingeführte Steuer auf Wertpapierkonten für nichtig erklärt. Infolgedessen wird es den Steuerbehörden nicht mehr möglich sein, 0,15 Prozent Steuern auf Depots mit einem Wert von mehr als 500.000 Euro zu erheben. Der Staat muss jedoch die bereits gezahlte Abgabe nicht zurückerstatten.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment