Emotionaler Abschied von verstorbenen Feuerwehrmännern in Heusden-Zolder

Die sterblichen Überreste der beiden verstorbenen Feuerwehrmänner wurden mit zwei Feuerwehrwagen ein letztes Mal zu „ihrer“ Wache gebracht, wo Familienangehörige, Freunde und Kollegen bereits auf sie warteten.

Auch Innenminister Pieter de Crem (CD&V), Provinzgouverneur Herman Reynders, mehrere Limburger Bürgermeister und Vorgesetzte benachbarter Feuerwehren wohnten der Trauerfeier bei. Hunderte von Feuerwehrleuten aus dem ganzen Land verfolgten die Abschiedsfeier außerdem über eine Leinwand, die vor der Wache aufgestellt worden war.

Zu Beginn der Zeremonie erhielten die beiden verstorbenen Männer von Minister De Crem das Bürgerliche Verdienstkreuz erster Klasse für Mut und Aufopferung.

Der 42-jährige Chris Medo und sein 36-jähriger Kollege Benni Smulders waren in der Nacht von Samstag auf Sonntag während eines Einsatzes in Beringen ums Leben gekommen. Die beiden Männer hatten im Inneren des Gebäudes gegen die Flammen gekämpft, als sich ein fataler „Flash-Over“ ereignete. Die schlagartige Ausweitung von einem kleinen zu einem Großbrand wurde den beiden Männern schließlich zum Verhängnis.

„Am Sonntagmorgen rückte die Feuerwehr Heusden-Zolder zur Unterstützung der Beringer Kollegen aus“, sagte Bart Claes, Koordinator der Feuerwache Heusden, während der Abschiedsfeier. "An Bord war ein starkes Team aus erfahrenen Feuerwehrmännern. Chris und Benni hätten nicht besser ausgebildet, motivierter und kompetenter sein können.“

Auch die Frau von Benni Smulders sowie die Tochter von Chris Medo ergriffen das Wort.

„Es tut weh. Feuerwehrleute sind Tag und Nacht bereit, ihr Leben zu riskieren. Es ist eine Berufung“, sagte Bürgermeister Mario Borremans. „Für die Familien der Opfer ist es ein schlimmer Verlust. Aber auch die Kollegen sind schwer betroffen. Wir alle sind es. Die gesamte Gemeinde Heusden-Zolder ist in tiefer Trauer. Der 11. August wird uns als der Tag in Erinnerung bleiben, an dem zwei Feuerwehrleute ihr Leben ließen. Und das werden wir nie vergessen.“

Der Bürgermeister würdigte auch die Rettungsdienste, die in der Todesnacht trotz des Verlusts ihrer Kollegen ihren Job pflichtbewusst zu Ende gebracht haben.

Am Sonntagnachmittag findet in Beringen ein Schweigemarsch zu Ehren der verstorbenen Feuerwehrmänner statt. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Es ist schon traurig wenn man sein eigenes Leben im Einsatz für andere verliert.Adieu

Kommentar verfassen

1 Comment