St.Vith als Mekka für Sammler und Jäger

Bereits kurz nach dem offiziellen Start um 15 Uhr zogen die Menschenmassen durch die zur Fußgängerzone umgewandelte Stadt, um nach Kleinodien und Trödelschätzen Ausschau zu halten. Es sei nahezu unmöglich, verlässliche Besucherzahlen zu nennen, da die Gesamtstrecke äußerst unübersichtlich sei und sich der Besucherstrom zudem durch ein reges Kommen und Gehen charakterisiere, meinte Felix Arens von der Agentur Media-Planning in einer ersten Einschätzung.

Schon im Mai waren alle Plätze restlos vergeben.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment