Höhenflüge und Tragik in Hollywood: Peter Bogdanovich wird 80 Jahre alt

Einen Oscar hat Peter Bogdanovich in seiner langen Karriere nicht erhalten.
Einen Oscar hat Peter Bogdanovich in seiner langen Karriere nicht erhalten. | Foto: belga

Peter Bogdanovich nimmt kein Blatt vor den Mund, auch nicht mit fast 80 Jahren. Cher sei die schwierigste Person gewesen, mit der er je gedreht habe, lästerte der Hollywood-Regisseur im März im Interview mit dem US-Kulturmagazin „Vulture“. „Sie kann nicht schauspielern. Sie ist in Cannes nur 'Beste Darstellerin' geworden, weil ich sie sehr gut gefilmt habe“, legte Bogdanovich nach. 1985 hatte der Regisseur Cher die Hauptrolle in seinem Drama „Die Maske“ gegeben. Darin spielte die spätere Oscar-Preisträgerin die Mutter eines entstellten Jungen.

Bogdanovich, der heute seinen 80. Geburtstag feiert, hatte auch nette Worte übrig - für sein großes Vorbild, „Citzen Kane“-Regisseur Orson Welles. „Ich habe Orson geliebt. Und ich glaube, er liebte mich tatsächlich auch“, sinnierte Hollywoods früheres „Wunderkind“. So wurde der junge Filmemacher hofiert, als er 1971 mit „The Last Picture Show“ („Die letzte Vorstellung“) ein perfektes Porträt der amerikanischen Provinz in den 50er Jahren auf die Leinwand zauberte. Über Nacht wurde er berühmt und mit dem Regie-Genie Welles verglichen.

Der jungen Schauspielerin Cybill Shepherd hatte Bogdanovich in seiner Texas-Nostalgie die Rolle der umschwärmten Schülerin Jacy gegeben. Es war auch der Beginn einer jahrelangen Affäre des verheirateten Filmemachers mit seiner Hauptdarstellerin. Mit der Komödie „What's Up Doc“, mit Barbra Streisand und Ryan O'Neal, und dem melancholischen Roadmovie „Paper Moon“, mit der jungen Tatum O'Neal, folgten weitere Erfolge.

„Ich war heiß“, sagte Bogdanovich im „Vulture“-Interview. Man habe ihm damals die Regie von Filmen wie „Der Pate“, „Der Exorzist“, „Chinatown“ - „und nahezu alles“ - angeboten. Ob er bedauert habe, die Angebote auszuschlagen? „Nein, ich glaubte nicht, dass ich einen Fehler machte.“ „Der Pate“ wollte er nicht drehen, weil er sich nicht für die Mafia interessierte, erzählte der Filmemacher. Mitte der 70er Jahre bekam seine Karriere einen Knick, nachdem er mit Cybill Shepherd zwei Flops gedreht hatte.

Bei den Dreharbeiten zu der Komödie „Sie alle haben gelacht“ verliebte sich Bogdanovich wieder in eine Darstellerin, das Playboy-Model Dorothy Stratten. Deren Noch-Ehemann Paul Snider brachte die 20-Jährige um und tötete sich selbst. Nach Strattens Tod sei er völlig am Ende gewesen, sagte Bogdanovich. Er schrieb damals ein Buch über seine Liebe zu Stratten, in dem er „Playboy“-Gründer Hugh Hefner kritisierte und ihm die Mitschuld am Tod des Models gab. Nach Hefners Tod 2017 im Alter von 91 Jahren habe er gefeiert, erklärte Bogdanovich in „Vulture“.

Einige Jahre nach Strattens Tod heiratete der Regisseur deren jüngere Schwester, Louise, trotz eines Altersunterschiedes von knapp 30 Jahren. Die Ehe wurde 2001 geschieden, er liebe sie noch immer und würde gern mit ihr zusammen sein, sagte Bogdanovich im März.

Spielfilme inszeniert Bogdanovich nur noch selten. Für „The Cat's Meow“ holte er 2001 Kirsten Dunst vor die Kamera. In der Komödie „She's Funny That Way“ ließ er seine Stars Jennifer Aniston, Owen Wilson, Rhys Ifans und Imogen Poots durch allerlei amouröse Verwicklungen stolpern. Den Film stellte er 2014 bei den Filmfestspielen in Venedig vor.

Dort war Bogdanovich auch im vorigen Herbst zu sehen - als Schauspieler in „The Other Side of the Wind“, dem letzten Werk von Orson Welles, das der 1985 gestorbene Regisseur in den 70er Jahren gedreht, aber nie vollendet hatte. In der mit John Huston, Dennis Hopper, Lilli Palmer und Bogdanovich hochkarätig besetzten Geschichte geht es um einen alternden Regisseur, der seine Karriere mit einem reißerischen Film wieder in Schwung bringen will.

Einen Oscar hat Bogdanovich in seiner langen Karriere nicht erhalten, aber er ist Besitzer einer Grammy-Trophäe. Die verdiente sich der Regisseur mit seiner Musik-Dokumentation „Runnin' Down a Dream“ über die Band Tom Petty and the Heartbreakers. Er gewann den begehrten Musikpreis mit der Regie des „Besten Musik-Langvideos“. (dpa)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Die Szene des Films „La Vérité“ (engl. Titel: „The Truth“) von dem Regisseur Hirokazu Koreeda zeigt die Schauspielerinnen Catherine Deneuve (l.) und Juliette Binoche. Der Streifen ist Eröffnungsfilm und Wettbewerbsfilm der 76. Internationalen Filmfestspiele in Venedig.

    Kultur

    Venedig: Viele Stars und einige Kontroversen

    In Venedig haben sich zahlreiche Hollywoodstars angekündigt. Doch schon im Vorfeld gibt es erste kritische Debatten. Vor allem ein Name sorgt für Wirbel.

  • Allein in zehn Kategorien der aktuellen Nominierungsliste zu den MTV Video Music Awards findet sich der Name Ariana Grande. Da darf es nicht wundern, dass „The Sweetener World Tour“ mit rund 100 Konzerten zwischen März und Dezember faktisch überall „sold out“ vermeldet.

    Gewinnspiele

    Mit dem GrenzEcho zu Ariana Grande in die LanxessArena

    Vor rund zwei Jahren, am 22. respektive 23. Mai, schrieb sie ungewollt politische Schlagzeilen, gelang ihr gar das, wovon Popstars gängigerweise träumen. Freilich, wie gesagt, völlig unbeabsichtigt. Ariana Grande schaffte es in den Printmedien auf die Titelseite der Printmedien und im Fernsehen in die Primetime.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment