Eupens Bürgermeisterin Niessen hielt eine nachdenkliche Rede

<p>Bürgermeisterin Claudia Niessen schlug nachdenkliche Töne an. Das Te Deum fand in der Nikolauskirche statt.</p>
Bürgermeisterin Claudia Niessen schlug nachdenkliche Töne an. Das Te Deum fand in der Nikolauskirche statt. | Foto: Klaus Schlupp

Die Machtkämpfe der Parteien lähmten die gesamte Nation. Die Reaktion der Parteibasis und der Wähler in fünf Jahren sei für die Parteiführer relevanter als gemeinsam inhaltlich zu arbeiten. Es ginge nicht um Ziele, sondern nur darum, wer mit wem überhaupt reden könne. Wirklich wichtige Fragen des Klimaschutzes, der Mobilität, der Unterfinanzierung der Justiz würden nicht diskutiert. Und hier müssten die Politiker über Lager- und Parteigrenzen hinweg konstruktiv miteinander arbeiten. Und das sei möglich selbst zwischen so unterschiedlichen Partnern wie „Groen“ und N-VA wie es das Beispiel einer flämischen Gemeinde zeige. Ein Lächeln zeigte sich auf dem Gesicht von Tourismusschöffin Kattrin Jadin (PFF), als die Bürgermeisterin auf den Wahlkampf in der Wallonie zwischen MR und Ecolo aufmerksam gemacht habe. Angesichts dieses Streites „müssten wir uns hier in Eupen doch die Augen auskratzen“. Man sei aber unversehrt und arbeite gut zusammen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment