Besucher stiegen in die Staumauer der Eupener Talsperre

Eine schmale Tür und eine lange Treppe führen in die Staumauer, die die Wesertalsperre formt. „Das Venn ist die erste Wolkenbremse nach der Küste“, erläutert Karl-Heinz Vomberg. Und dieses Wasser, das mangels Kalk im Hochmoor sehr weich ist und damit perfekt für die Tuchindustrie war, weckte schon früh Begehrlichkeiten. Schon 1838 plante man von Eupener Seite die Weser zu stauen und so ein gemeinsames grenzüberschreitendes Reservoir für das belgische Verviers und das preußische Eupen zu schaffen. Doch das Vorhaben scheiterte am Veto aus Berlin, sodass die Belgier 1867 begannen, die Gileppe zu stauen und diese Talsperre 1878 einweihten.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment