Antonio Banderas: „Ich habe mich neu erfunden“

Antonio Banderas wurde in Cannes als bester Schauspieler ausgezeichnet.
Antonio Banderas wurde in Cannes als bester Schauspieler ausgezeichnet. | Foto: ap

Antonio Banderas spielt in „Dolor y Gloria“ von Pedro Almodóvar einen bekannten homosexuellen Regisseur. In Cannes hat er dafür den Preis als bester Darsteller gewonnen. Für den 58-Jährigen war die Rolle einzigartig. „Ich habe mich als Schauspieler in dem Film neu erfunden“, sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Cannes. Ein Gespräch über seine Freundschaft mit Almodóvar und über die Schauspielerei.

Als Sie das Drehbuch zu „Dolor y Gloria“ gelesen haben, wie war da Ihre erste Reaktion?

Ich habe sofort verstanden, dass es sich bei dem Charakter um Pedro handelt. Seine Kindheit und Jugend in dem Dorf, in dem jeder alles über jeden wusste. Das war alles so ausdrucksstark und unwahrscheinlich zugleich.

Warum wollte Almodóvar, dass Sie die Rolle spielen?

Ich habe ihn nicht gefragt. Wir sind sehr gute Freunde. Wir sind offen zueinander und kritisieren einander auch. Deshalb sind wir Freunde, sonst wären wir Kollegen. Vielleicht deshalb.

In die Haut eines Freundes zu schlüpfen ist nicht leicht. Fiel Ihnen die Rolle schwer?

Nein, wir sind mit dem Dreh schneller fertig geworden als geplant. So etwas kommt fast nie vor.

Haben Sie dafür eine Erklärung?

Pedro wollte einen anderen Antonio. Einen, der seine Lebenserfahrung einbringt. Ich habe mich als Schauspieler in dem Film neu erfunden.

Wie haben Sie das gemacht?

Man kann ein guter Darsteller sein, aber eines Tages passiert etwas, das man nicht erklären kann. Ich habe entdeckt, dass ich einen Charakter habe. Ich konnte meine Emotionen kaum zurückhalten. Das war die schönste Erfahrung meines Lebens.

Sie hatten Anfang 2017 einen Herzinfarkt. Hat diese Erfahrung Ihre Schauspielerei beeinflusst?

Wenn man einmal gespürt hat, dass einem das Leben entwischen will, ist man nicht mehr derselbe. Man denkt und fühlt anders danach.

Hat Sie Almodóvar mit diesem stark autobiografischen Film sehr überrascht?

Pedro ist jemand, der schüchtern ist. Er redet nicht gern über sein Privatleben. Das habe ich immer respektiert. Beim Lesen des Drehbuchs war ich erstaunt, denn Pedro ist da mit seiner eigenen Geschichte sehr weit gegangen.

 

ZUR PERSON: Antonio Banderas wurde am 10. August 1960 in Málaga in Spanien geboren. Er spielte zunächst Theater, ehe er als Kinoschauspieler debütierte. Mit Almodóvar drehte er mehrere Filme, darunter „Das Gesetz der Begierde“ und „Die Haut, in der ich wohne“. In den 90er Jahren zog er in die USA, wo er in Produktionen wie „Mambo Kings“ und „Knight of Cups“ mitwirkte. Derzeit lebt Banderas in London. (dpa)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Allein in zehn Kategorien der aktuellen Nominierungsliste zu den MTV Video Music Awards findet sich der Name Ariana Grande. Da darf es nicht wundern, dass „The Sweetener World Tour“ mit rund 100 Konzerten zwischen März und Dezember faktisch überall „sold out“ vermeldet.

    Gewinnspiele

    Mit dem GrenzEcho zu Ariana Grande in die LanxessArena

    Vor rund zwei Jahren, am 22. respektive 23. Mai, schrieb sie ungewollt politische Schlagzeilen, gelang ihr gar das, wovon Popstars gängigerweise träumen. Freilich, wie gesagt, völlig unbeabsichtigt. Ariana Grande schaffte es in den Printmedien auf die Titelseite der Printmedien und im Fernsehen in die Primetime.

  • Jeam-Bond-Darsteller Daniel Craig: Der 25. James-Bond-Film heißt No Time To Die.

    Kultur

    Neuer Bond heißt „No Time To Die“

    Rund vier Monate nach dem Start der Dreharbeiten hat das 25. James-Bond-Abenteuer endlich einen Namen: „No Time To Die“. Das gaben die Produzenten mit einem kurzen Video auf der offiziellen 007-Website und in sozialen Medien bekannt.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment