„Pano“ deckt auf: Sexueller Missbrauch bei den Zeugen Jehovas

Illustrationsbild
Illustrationsbild | dpa

In einer Dokumentation der VRT kommen Personen zu Wort, die darüber berichten, dass sie als Kinder missbraucht wurden und dass die Gemeinschaft versucht hat, das Ganze unter den Teppich zu kehren. Aussagen, die ehemalige Mitglieder der Sekte, die selbst aktiv an den Vertuschungsaktionen beteiligt waren, der VRT bestätigten.

Die Reportage hat nach ihrer Veröffentlichung Wellen geschlagen – sogar so hohe, dass sich Justizminister Koen Geens rechtfertigen musste.

Gegenüber dem flämischen Rundfunk stellte der CD&V-Politiker klar, dass die Organisation dazu verpflichtet ist, strafbare Handlungen zu melden. „Das ist einfach ihre Pflicht“, äußerte sich Geens, der einen Atemzug später Aussteigern sowohl finanzielle Unterstützung als auch psychologische Betreuung versprach.

Der Justizminister kündigte außerdem an, das Informations- und Beratungszentrum über schädliche Sektenorganisationen (kurz Ciaosn) als Anlaufstelle für Geschädigte stärken zu wollen. „Was wir anstreben müssen, ist eine bessere multidisziplinäre Beratung, damit das Ciaosn sicherstellen kann, dass diese Menschen in verschiedenen Bereichen unterstützt werden, in denen sie Unterstützung benötigen“, so Geens wörtlich.

Die Föderale Staatsanwaltschaft hat inzwischen die Ermittlungen gegen die Zeugen Jehovas eingeleitet. In den kommenden Tagen wird ein Ausschuss eingerichtet, der die Anschuldigungen untersuchen soll. (calü)

Die kostenlose VRT-Reportage mit dem Titel „Jehova’s zijn het paradijs voor kindermisbruikers“ ist hier  zu finden.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Ein Mann trägt die katalonische Flagge „Estelada während eines Protestmarschs unter dem Titel „Marsch für die Freiheit“ von Waterloo nach Brüssel.

    Politik

    120 Katalanen marschieren nach Brüssel

    Mehr als 120 Katalanen sind am Sonntag von Waterloo - genauer von der „Casa de la República", dem Sitz des Rates für eine Katalanische Republik, in dem sich der Seperatistenführer Carles Puigdemont aufhält - nach Brüssel gewandert.

  • Demonstration vor einem Jahr in Brüssel: „Abtreibung: Die Frau entscheidet.“

    Politik

    Abtreibung wieder ein Thema im Parlament

    Seit einem Jahr ist der freiwillige Schwangerschaftsabbruch keine Straftat mehr; er wurde aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. Aber vollständig entkriminalisiert ist Abtreibung dennoch nicht. Das Thema liegt deshalb wieder auf dem Tisch der Abgeordnetenkammer.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment