Die Bütgenbacher Politik „wird nicht im Lehrerzimmer gemacht“


Vier Tage nach der Wahl vom vergangenen Sonntag konnte die neue Koalition in Bütgenbach unter Dach und Fach gebracht werden. Sie wurde erforderlich, weil die Freie Bürgerliste durch den Verlust von zwei Sitzen (acht statt bisher zehn von 17 Mandaten) die absolute Mehrheit im Gemeinderat einbüßte. Im Gegenzug konnte die neue Formation ZGG um den 45-jährigen Elsenborner Stephan Noel nicht weniger als vier ihrer fünf Kandidaten durchbekommen.

„Wir haben viele Übereinstimmungen gefunden.“

„Am Montag hat jede Liste für sich mit den jeweils anderen Listen, also auch mit der Liste Für deine Gemeinde (FDG), offene Gespräche geführt. Danach war sowohl für uns als auch für die FBL ziemlich schnell klar, dass wir in dieser Konstellation zusammenarbeiten möchten“, erklärte Stephan Noel am Freitag bei einem Termin im Bütgenbacher Gemeindehaus.

Daniel Franzen konnte dies aus seiner Sicht nur bestätigen: „In unseren jeweiligen Programmen waren die größten Übereinstimmungen, während es mit der FDG die altbekannten Knackpunkte gab —auch in der Art und Weise, wie die Dinge in Zukunft angegangen werden sollen.“ Zugleich müsse man aber betonen, dass alle Gespräche, also auch die mit der FDG, in einem sehr fairen und konstruktiven Rahmen stattgefunden hätten.

Dass es am Ende doch noch drei Tage gedauert habe, bis Vollzug gemeldet werden konnte, sei darauf zurückzuführen, dass in dem einen oder anderen Bereich Kompromisse gefunden werden mussten. „Wir mussten eine etwas komplexe Gleichung lösen, denn es war unseren beiden Listen wichtig, dass alle Dörfer im Gemeindekollegium vertreten sind, und die Konstellation, die am Ende dabei rauskam, war für uns alle der bestmögliche Kompromiss.“ Er sieht vor, dass künftig nicht mehr nur eine, sondern zwei Frauen im Gemeindekollegium sitzen werden: Martha Limburg (FBL) aus Bütgenbach und Nadia Sarlette aus Weywertz. Martha Limburg wird im künftigen Gemeindekollegium als 3. Schöffin Verantwortung für die Ressorts Tourismus, Kultur, Senioren und Landwirtschaft tragen. Die Sekundarschullehrerin Nadia Sarlette übernimmt als 4. Schöffin das Schulwesen sowie die Bereiche Umwelt und Jugend. Und auch ein drittes, nicht minder wichtiges Amt, der Vorsitz des Öffentlichen Sozialhilfezentrums (ÖSHZ), wird einer Frau anvertraut: Karla Rauw-Herbrand (FBL) aus Weywertz.

Im Zuge der Neubesetzung des Gemeindekollegiums wurde auch die Ressortverteilung kräftig durchgemischt. Während Daniel Franzen neben den klassischen Zuständigkeitsbereichen eines Bürgermeisters (Standesamt, Sicherheit, Verwaltung) außerdem das Finanzressort übernehmen wird, gibt der Erste Schöffe Charles Servaty (FBL) die öffentlichen Arbeiten und die Raumordnung ab, übernimmt aber stattdessen die Wasserversorgung, die Abwasserentsorgung und die Forstwirtschaft.

Neuer Bauschöffe wird Stephan Noel: „Als gelernter Ingenieur bin ich technisch veranlagt, zähle aber auch auf den Austausch mit Charles Servaty im Kollegium, da er dieses Ressort ja viele Jahre verantwortet hat“, so der 45-jährige Elsenborner. Seiner Liste ZGG sei es sehr wichtig gewesen, die Bereiche zu erhalten, die jetzt in seinen Zuständigkeitsbereich fallen, „weil gerade die Infrastrukturprojekte für uns eine wichtige Rolle spielen“. Außerdem tritt Daniel Franzen schweren Herzens das Schulressort an Nadia Sarlette (ebenfalls ZGG) ab. Ein weiteres wichtiges Anliegen werde die Digitalisierung der Verwaltung sein —eng verknüpft mit einer besseren Kommunikation nach außen, die auch für den neuen Bürgermeister Daniel Franzen absolute Priorität haben wird.

Mit dem bereits öffentlich geäußerten Vorwurf, dass die Bütgenbacher Gemeindepolitik künftig im Lehrerzimmer des Bischöflichen Instituts Büllingen (BIB) gemacht werde, wo sowohl Daniel Franzen als auch Stephan Noel und Nadia Sarlette als Lehrer tätig sind, können die angesprochenen nichts anfangen: „Das ist eine Stichelei, nichts weiter. Ich selbst bin nur noch zwei halbe Tage Lehrer, von daher sehen wir uns gar nicht so oft in der Schule. Politik war für uns dort noch nie ein Thema und wir können versichern, dass sie weiter im Gemeindehaus gemacht wird und nicht im Lehrerzimmer“, betont Daniel Franzen.

Jean-Luc Velz: „Leider war Stephan Noel nicht zu einem kompletten Neuanfang bereit.“

Darauf und generell auf die Arbeit der neuen Koalition in Bütgenbach wird Jean-Luc Velz mit seiner fünfköpfigen Minderheitsfraktion „Für deine Gemeinde“ ein kritisches Auge werfen: „Es ist klar, dass unsere Wunschkonstellation anders ausgesehen hätte, aber wir wollen keine schlechten Verlierer sein und gratulieren der neuen Mehrheit.“

Die Enttäuschung sei nicht riesengroß, so Jean-Luc Velz, „aber ein gewisses Bedauern ist schon da. Wir hatten gehofft, dass Stephan Noel zu einem kompletten Neuanfang bereit ist. Dieser wäre mit unserer Fraktion möglich gewesen —sowohl in Form eines ausgeglichenen Kräfteverhältnisses von 5:4 in der Mehrheit, als auch in einer ausgewogeneren Besetzung des Kollegiums, in dem in unseren Augen nicht nur Lehrer vertreten sein sollten.“

Das neue Bütgenbacher Gemeindekollegium

Bürgermeister

Daniel Franzen (FBL)

Zuständigkeiten: Standesamt, Sicherheit, Verwaltung, Finanzen, Kulte

1. Schöffe

Charles Servaty (FBL)

Zuständigkeiten:

Wasser, Familie & Soziales, Wirtschaft & Forstwirtschaft, Gesundheit, Urbanismus, Sport

2. Schöffe

Stephan Noel (ZGG)

Zuständigkeiten: Öffentliche Arbeiten, Ländliche Entwicklung, Raumordnung, Wohnungsbau, Energie, Digitalisierung

3. Schöffin

Martha Limburg-Collas (FBL)

Zuständigkeiten: Tourismus, Kultur, Senioren, Landwirtschaft

4. Schöffin

Nadia Sarlette (ZGG)

Zuständigkeiten: Umwelt, Schulwesen, Jugend

Vorsitz ÖSHZ:

Karla Rauw-Herbrand (FBL)

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?