Die Feinde der Demokratie kommen aus ihrer Mitte

<p>Bei einer Razzia gegen sogenannte „Reichsbürger“ führen vermummte Polizisten, nach der Durchsuchung eines Hauses Heinrich XIII Prinz Reuß (2.v.r.) zu einem Polizeifahrzeug.</p>
Bei einer Razzia gegen sogenannte „Reichsbürger“ führen vermummte Polizisten, nach der Durchsuchung eines Hauses Heinrich XIII Prinz Reuß (2.v.r.) zu einem Polizeifahrzeug. | Foto: Boris Roessler/dpa

Zwar ist es positiv, dass die Verschwörergruppe außer Gefecht gesetzt werden konnte. Doch wie bei der Hydra wäre es falsch, die Bedrohung, die nicht nur Deutschland gerade erlebt, damit als abgetan zu betrachten.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 12,30 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • 3000 Polizisten gegen 25 alte Leute mit Rollator, Luftgewehren und Steinschleudern. Es geht nur darum von andren Themen abzulenken. Das ist doch Lachhaft was da gerade in unserem Nachbarland abgeht.

  • Werter Herr Manz,

    ehemalige Elitesoldaten die, bis an die Zähne bewaffnet, planen den deutschen Bundestag zu besetzen halten Sie also für "25 alte Leute mit Rollator, Luftgewehren und Steinschleudern."
    Auch wenn eine solche Aktion nicht unbedingt erfolgreich verläuft sind die Signale die davon gesendet werden für die Demokratie verheerend.
    Wenn wir im Vorfeld amerikanische Vorbilder wie den Sturm aufs Kapitol verhindern können sollten wir das tun und beweisen das die Demokratie sich wehren kann.

  • Reichsbürger weg, hat kein Zweck. Gut so!
    Und dafür brauchte man 3000 Polizisten?
    Ok, dann sind diese Staatsschützer jetzt wieder frei, um den arabischen Mafia-Clans in Berlin endlich den Garaus zu machen.
    Oder können diese Sicherheitsleute nur mit Kanonen auf Spatzen schiessen?

Kommentar verfassen

3 Comments