Stets weniger Absolventen mit Diplom für Mangelberuf

<p>Gerade im Gesundheitssektor drückt der Schuh.</p>
Gerade im Gesundheitssektor drückt der Schuh. | Foto: belga

Laut dem flämischen Blatt ist die Zahl der Menschen, die einen Abschluss machen, der ihnen die Tür zu einem Mangelberuf öffnet, in den letzten fünf Jahren um 12 Prozent zurückgegangen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Das ist eigentlich für mich gar nichts neues. Hätte man in der DG damit spreche ich Herr Antonidaris an , die Berufe....... Pflegehelfer, ........ Kinderbetreuer, Familienhelfer........ getrennt gelassen damit meine ich Schulung, dann hätte man frei entscheiden können welchen Beruf man lernen möchte. Ich weiss wovon ich rede. Warum muss man auf 18 Monate 3 Berufe bei der KPVDB
    erlennen wo Alle anderen diese auf 36 oder 48 Monate lernen liebe Bildungsminister(in)?

Kommentar verfassen

1 Comment