Mit Angela Merkel geht die Krisenmanagerin. Gestaltet hat sie nicht.

<p>Ihre eigene Partei, der Klimawandel und die Energiewende, die Digitalisierung, die Europäische Union, deren Flüchtlingspolitik, der Euro, Europas Platz in der Welt: lauter Baustellen, die Angela Merkel ihren Nachfolgern überlässt.</p>
Ihre eigene Partei, der Klimawandel und die Energiewende, die Digitalisierung, die Europäische Union, deren Flüchtlingspolitik, der Euro, Europas Platz in der Welt: lauter Baustellen, die Angela Merkel ihren Nachfolgern überlässt. | Foto: dpa

Angela Merkels Kanzlerschaft war von Krisen gekennzeichnet. Das muss man ins Kalkül ziehen, wenn man ihr gerecht werden will. Denn Krisen können vom vorausschauenden Gestalten abhalten: Merkel ließ sich abhalten.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment