Zwei belgische Regierungsmitglieder im Kongo: Gewalt gegen Frauen und Restitution von Raubkunst im Mittelpunkt

<p>Thomas Dermine (M.) und Meryame Kitir (2.v.r.) besuchten das neue Nationalmuseum in Kinshasa.</p>
Thomas Dermine (M.) und Meryame Kitir (2.v.r.) besuchten das neue Nationalmuseum in Kinshasa. | Foto: belga

Kitir wird fünf Tage in dem zentralafrikanischen Land verbringen und sich auf die Themen Gender und Gewalt gegen Frauen konzentrieren.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment