Studentenfeiern unter Corona-Bedingungen wieder erlaubt

<p>Am Montag begann für die Studenten in der Französischen Gemeinschaft das neue akademische Jahr. Für alle gilt 100-prozentiger Präsenzunterricht. Allerdings herrscht in den Hörsälen - das Foto entstand in Neu-Löwen - Maskenpflicht.</p>
Am Montag begann für die Studenten in der Französischen Gemeinschaft das neue akademische Jahr. Für alle gilt 100-prozentiger Präsenzunterricht. Allerdings herrscht in den Hörsälen - das Foto entstand in Neu-Löwen - Maskenpflicht. | Foto: belga

Eine gute Neuigkeit gibt es für Studierende in der Französischen Gemeinschaft: für alle gilt die Rückkehr in den kompletten Präsenzunterricht, wobei in den Auditorien allerdings Maskenpflicht herrscht.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Vielleicht sollte sich der treue Leser der Kommentare des Herrn Schmitz mal folgende Link ansehen

    www.willstdulachen-musstdudie-schmitzgerhardkommentare-lesen.tf.welchein...ä

  • Sehr geehrter Herr Kniepen,

    Sie schreiben: „Mögliche Nebenwirkungen beim Impfen liegen bei 0,03%, was wissenschaftlich weltweit klar belegt würde.“

    Was genau meinen Sie mit 0,03% Nebenwirkungen?

    Laut letztem Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts wurden im Zusammenhang mit 70 Millionen verimpften Biontech-Dosen (also 35 Millionen Geimpfter) in Deutschland knapp 70.000 Verdachtsfälle gemeldet. Von den gemeldeten Nebenwirkungen führten 1,6% zu bleibenden Schäden und 1,4% zum Tode. Das Risiko von bleibenden Schäden durch die Impfung beträgt also 0.0032 % (1 zu 31.000) und das Risiko im Zusammenhang mit der Impfung zu sterben beträgt 0.0028% (1 zu 36.000).

    Bis heute wurden in Belgien knapp 1,3 Millionen Minderjährige (<18) geimpft. Unter Annahme der oben beschriebenen Risiken würden jetzt 42 geimpfte Jugendliche mit bleibenden Schäden zu kämpfen haben und 36 der geimpften Jugendlichen wären in Zusammenhang mit der Impfung sogar gestorben. Demzufolge wäre übrigens für die Jugendlichen die Impfung deutlich gefährlicher, als COVID-19.

    Und wieder mal ist es erschreckend festzustellen, wie wenig sich Sciensano für solche Zahlen interessiert, da ja der Impfstatus der Jugendlichen, die seit der Impfkampagne gestorben sind, wie im Falle der Erwachsenen auch nicht erfasst wird. Das ist umso dramatischer, weil mit Sicherheit nicht alle Verdachtsfälle GEMELDET werden.

    https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheits...

  • Herr Schmitz,

    an der spanischen Grippe 1918 sind weltweit über 50 Millionen Menschen verstorben. Es gab kein Impfstoff. Die absolut vergleichbare jetztige Pandemie fielen bis Heute 4,6 Millionen Menschen zum Opfer. Wäre keinerlei Impfstoff verfügbar lägen die Todesraten bis zum Ende der Pandemie ähnlich wie die spanische Variante um 1918. Also Impfen ist die einzige Möglichkeit die Todesfälle auf ein Minimum zu halten. Die Impfquote der am stärksten betroffenen Länder der damaligen Span.
    Grippe "Portugal" liegt aktuell bei 85%, in Spanien bei 80%. Die Menschen in diesen Ländern die vollständig geimpft bei einem Alter ab 12 Jahren. Jede Person der Ihrem Schwachsin glaubt ist einer zu viel und riskiert an einen schweren Verlauf zu erkranken. Jedoch dann ist es für diese Menschen zu spät. Das Sie noch in den Spiegel schauen können zeigt was für ein Mensch Sie sind. Einfach nur erbärmlich.

  • Herr Schmitz,

    also sind 13 Jugendliche/Kinder zuviel gestorben. Traurig das Ihnen die 13 Menschen egal sind. Zum Glück können die jetzigen sich durch Impfung schützen und die Chance zum Überleben wahren. Mögliche Nebenwirkungen beim Impfen liegen bei 0,03%, was wissenschaftlich weltweit klar belegt würde.

  • Wann lassen die Corona-Gurus ENDLICH mal die jungen Menschen vom Haken?

    In den letzten 18 Monaten sind insgesamt 13 junge Menschen (0-24 Jahre) in Belgien an/mit Corona gestorben, wissend das im gleichen Zeitraum insgesamt 1386 Jugendliche (0-24) aus anderen Gründen gestorben sind. Von 100 verstorbenen Jugendlichen ist also nur einer an/mit Corona gestorben. Aber die Corona-Gurus wollen den Jugendlichen weismachen, dass die größte Bedrohung für ihr Leben Corona sei. Es ist einfach nicht zu fassen!

    Übrigens ist in dieser Altersgruppe noch kein einziger an der Delta-Variante gestorben.

    Quellen:

    https://statbel.fgov.be/de/ueber-statbel/visualisierung/mortalitaet

    https://datastudio.google.com/embed/reporting/c14a5cfc-cab7-4812-848c-03...

Kommentar verfassen

5 Comments