„Meinungsfreiheit in Gefahr“

Liebe Frau Stiel, ich stimme aus vollem Herzen zu, dass die Meinungsfreiheit zu den wichtigsten Errungenschaften einer demokratischen Gesellschaft gehört. Sie muss unbedingt geschützt werden! Gerade in Krisenzeiten ist es notwendig, den Regierenden kritisch auf die Finger zu schauen! Es gibt nicht die eine Wahrheit. Die Wahrheit liegt meistens in der Mitte. Um die eigene Meinung bilden zu können, bedarf es immer eines offenen Austauschs unterschiedlicher Meinungen und dem Abwägen von Argumenten.

Bis dahin sind wir uns einig. Nun behaupten Sie aber, durch den Auftrag, den die Regierung an die „dubiose“ Agentur MSL Germany vergeben hat, gerate die „Meinungsfreiheit in akute Gefahr“. Erstens handelt es sich nicht um eine „dubiose“ Agentur. Zweitens gerät dadurch die Meinungsfreiheit nicht in Gefahr. Sie scheinen den Auftrag nicht gelesen zu haben. Es geht nicht um Zensur oder Meinungsverbote! Ganz im Gegenteil! Dieser Auftrag soll einen Beitrag dazu leisten, dass sich die Bevölkerung objektiv informieren kann. Jeder soll sich auf der Grundlage objektiver und fundierter Informationen sein eigenes Bild machen können. Jeder soll die Möglichkeit haben, „Fakten“ und „alternative Fakten" miteinander vergleichen und deren Quellen prüfen zu können. Wir müssen sowohl Fakten als auch Fake News gegenüber kritisch sein.

Oder sehen Sie das anders? Wir trauen den Bürgern zu, sich selbst eine Meinung zu bilden und Fakten von Fake News zu unterscheiden. Sie etwa nicht? Wir finden es gut, wenn eine Analyse dazu gemacht, ob und mit welchem Ziel versucht wird, die Bevölkerung zu manipulieren. Sie etwa nicht? Noch besser fänden wir allerdings, wenn diese Analyse nicht im Auftrag der Regierung, sondern im Auftrag der Zivilgesellschaft gemacht würde. Das kann die Akzeptanz der Analyse deutlich erhöhen.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Liesa Scholzen:„ Wir finden es gut, wenn eine Analyse dazu gemacht, ob und mit welchem Ziel versucht wird, die Bevölkerung zu manipulieren.“

    Dann kann ja die Agentur MSL Germany gleich mal zeigen, was sie drauf hat, und folgende Behauptungen hinsichtlich „Ziel“ und „Manipulation“ analysieren.

    Behauptung 1: „Wenn z.B. ein zweiwöchiger Lockdown beschlossen würde, könne niemand sagen, ob das zu einer maßgeblichen Verbesserung der sanitären Situation beitragen würde.“ Stammt diese Behauptung von „Querdenkern“, die den Kampf gegen Corona untergraben wollen?

    Behauptung 2: „Niemand wird geschützt sein, bevor nicht alle geschützt sind.“ Ist das ein Slogan der Pharmaindustrie, der auf eine Impfpflicht für alle hinwirken solle?

    Während die erste Behauptung dem Stand der Wissenschaft in etwa entspricht, ist die zweite Behauptung schlicht und ergreifend falsch. Denn wenn ein Impfstoff (zu fast 100%) wirkt, so schützt er den Geimpften ungeachtet des Verhaltens der anderen.

    Zur Info: Behauptung 1 stammt von MP Oliver Paasch (GE 23.10.2020) und Behauptung 2 von der EU-Kommission. (https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_20_2081)

Kommentar verfassen

1 Comment