„Schweizer Käse“ in den Eifeler Schulklassen

<p>Die Clara-Viebig-Schule in Manderfeld ist vorübergehend geschlossen.</p>
Die Clara-Viebig-Schule in Manderfeld ist vorübergehend geschlossen. | Foto: Arno Colaris

Die Clara-Viebig-Schule in Manderfeld ist seit Dienstagmorgen vorübergehend geschlossen. Wie Schulschöffin Viviane Scharres-Jost auf Nachfrage bestätigte, seien zu viele Lehrpersonen erkrankt oder befänden sich in Quarantäne, sodass der Schulbetrieb nicht aufrechterhalten werden kann. Wie in diesen Situationen vorgesehen, bietet die Einrichtung eine Notbetreuung an.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Solange man nicht in der Lage ist, ein Testergebnis innerhalb von 24h zu ermitteln, sind alle veröffentlichten Zahlen, alle Tests, alle Quarantänemaßnahmen, etc. völliger Schwachsinn und Augenwischerei.
    Test am 16.10...bis heute kein Ergebnis...
    Mir fehlen die Worte

  • Worauf wird eigentlich gewartet, zumindest den Süden der DG in einen regionalen Lockdown zu schicken?
    Die Entwicklung der Pandemie ist nirgends in Belgien gut, in der Wallonie besorgniserregend, in der DG bedrohlich und in den Eifelgemeinden schlichtweg katastrophal.

    Hieß es nicht vor kurzem noch, es wäre positiv, dass die DG - da in diesem Kontext nicht mehr zur Provinz Lüttich gehörend - Maßnahmen nun selbst in Absprache mit den Bürgermeistern treffen könne.

    Worauf wartet man dann noch?

    (Zur Info: das Berchtesgadener Land geht mit einer Inzidenz von 235 Infizierten pro 100.000 in den regionalen Lockdown.
    Die Inzidenz in der DG liegt bei über 800!
    In den 5 Eifelgemeinden bei über 1400, im Norden bei rund 400)

Kommentar verfassen

2 Comments