Kunst schreibt neues Kapitel gegen Plastikmüll

<p>Eric Legrain hat den Plastikmüll in den Meeren zum Thema seiner Bilder gemacht.</p>
Eric Legrain hat den Plastikmüll in den Meeren zum Thema seiner Bilder gemacht. | Foto: Elli Brandt

Der Rundgang durch die Ausstellung beginnt düster, bei einem Bild grau in grau. „Das Bild habe ich vor acht Jahren gemalt“, sagt der Künstler. Schon damals war er wütend. Jetzt ist er es noch mehr. „Seitdem hat sich nichts geändert“, sagt er. „Die Menschheit sollte die Plastikproblematik mithilfe von neuen Umweltstandards längst in den Griff bekommen haben.“ Darum gibt er seiner Ausstellung den Titel „Nächste Seite“: Es sei höchste Zeit, ein neues Kapitel zu schreiben.

Es geht vor allem um das berüchtigte Mikroplastik. Studien gehen davon aus, dass bis zu fünf Billionen Plastikteile in den Ozeanen schwimmen. Mit den Meeresströmungen schwimmen sie um den ganzen Erdball. Sammeln sich weiter an und zerfallen in immer kleinere Teile. Das Mikroplastik in den Meeren besteht nicht nur aus zerfallenen Plastiktüten. Mikroplastik kommt auch in Duschgels und in Zahncreme vor. Plastikteilchen werden in Meerestieren gefunden, und kommen so auf unsere Teller. „Ein Problem, das uns alle betrifft“, sagt der Künstler. „Jeder von uns muss etwas tun.“

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment