Assisenprozess in Eupen: Für ihren Traum musste er beseitigt werden

Pünktlich nahm der Vorsitzende des Assisenhofes die Sitzung vor einem größeren Publikum als am ersten Tag wieder auf. Insgesamt 6,5 Stunden hat das Gericht in dieser Woche für die Untersuchungsrichterin und die Polizeibeamten reserviert, die die Akte seit dem 3. Februar 2018 bearbeitet haben, als die Leiche in der Wohnung in der Eupener Bergstraße gefunden worden war. Die lokale Kriminalpolizei nahm nach dem Notruf um 18.49 Uhr die Ermittlungen auf und wurde dabei von den föderalen Kollegen in Sachen Spurensicherung und Computeranalyse unterstützt.

Die Angeklagte passte ihre Aussagen stets den Ermittlungsergebnissen an.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment