„Tiny Houses“ in Ostbelgien nur mit Genehmigung

<p>Ein „Tiny House“ wie dieses aus Robertville erfordert eine Städtebaugenehmigung, ehe es auf einem Grundstück aufgestellt werden darf.</p>
Ein „Tiny House“ wie dieses aus Robertville erfordert eine Städtebaugenehmigung, ehe es auf einem Grundstück aufgestellt werden darf. | Foto: Albert Desenfants

Das englische Wort „tiny“ bedeutet „winzig“, also handelt es sich um ein kleines Haus. So klein es auch ist: „Tiny Houses“ – ganz gleich, ob auf einem Anhänger gebaut oder nicht – bedürfen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft einer Städtebaugenehmigung, teilt das Kabinett des zuständigen Ministers Antonios Antoniadis (SP) mit.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Bis zum 20.11: Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment