Wer Unsicherheit sät, wird Angst ernten

<p>Sie wird am Ende den Kopf für das Management der Krise durch den NSR und den Konzertierungsausschuss hinhalten müssen, auch wenn sie in vielen Fällen nicht wie eine Regierungschefin agieren konnte: Premierministerin Sophie Wilmès (MR)</p>
Sie wird am Ende den Kopf für das Management der Krise durch den NSR und den Konzertierungsausschuss hinhalten müssen, auch wenn sie in vielen Fällen nicht wie eine Regierungschefin agieren konnte: Premierministerin Sophie Wilmès (MR) | Foto: Photo News

Die Reisebranche, der Horeca-, der Kultur- und der Veranstaltungssektor, aber auch weite Teile des Einzelhandels leiden am meisten unter der augenblicklichen Krise. Während der Onlinehandel brummt wie nie zuvor und der auf mobile Angebote zugeschnittene Unterhaltungssektor wahre Umsatzsprünge verzeichnet, die allerdings meistens nicht in Europa, sondern in den USA oder China zu Buche schlagen, drohen unsere Innenstädte zu veröden und viele, oft kleinere Unternehmen in Konkurs zu gehen. Ganz zu schweigen vom dem kulturellen Kahlschlag, der sich immer klarer abzeichnet.

Es wäre zu einfach, dem Coronavirus alleine die Schuld für viele dieser Entwicklungen in die Schuhe zu schieben, auch wenn dies regelmäßig geschieht. Das Coronavirus ist das eine, der Umgang mit der von ihm ausgehenden Gefahr das andere. Und dort wurden – das kann man nach rund fünf Monaten zweifelsohne sagen – leider viele Fehler gemacht. Das machen auch die erste Schlußfolgerungen der Experten deutlich, die von der Corona-Sonderkommission der Kammer engeagiert wurden.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Vielleicht wäre auch dies einmal einen Kommentar zum Thema Verunsicherung, Angst und Dialogbereitschaft wert:

    https://youtu.be/JkT7HLFKtjI

  • ...sät...

  • "Merke: Wer Unsicherheit säht, wird Angst ernten."

    Gilt diese Aussage nur für die von O. Schröder gerne auf's Korn genommenen Wissenschaftler und Politiker, oder auch für die Verschwörungs-Einfallspinsel, die Verharmleugner, die Besserwisser, die Querulanten,... die während der Krise jegliches Verantwortungsbewusstsein haben vermissen lassen, Fake-News verbreitet und die Menschen in allen zur Verfügung stehenden "sozialen Medien" mit Behauptungen manipuliert und ... verunsichert haben?

    Wie wäre es einmal mit einer Breitseite gegen die Verantwortungslosen oder einem konstruktiven Beitrag zur Überwindung der Krise?

    Welchen Beitrag hat der Chefredakteur des GE selbst bei der fast täglichen Bewertung der Krise geleistet, um den Menschen die Verunsicherung und Angst zu nehmen oder -wenn dies zuviel verlangt ist - ihnen ein Mindestmaß an Orientierung zu geben?

    Die GE-Leitartikelspalte hat sich (mit wenigen Ausnahmen) als Corona-Jammertal erwiesen, unfähig, der gesellschaftlichen Verantwortung der einzigen deutschsprachigen Tageszeitung gerecht zu werden.

    Die durch Verunsicherung geschürte Angst, hat mehr Väter, als der Chefredakteur des GE suggeriert.

    Merke: Mit Defätismus lässt sich keine Krise bewältigen.

Kommentar verfassen

3 Comments