Viel Frust mit „Reise-Ampel“

<p>Für touristische oder „nicht wesentliche“ Reisen ins europäische Ausland findet ein Farbcode-System Anwendung.</p>
Für touristische oder „nicht wesentliche“ Reisen ins europäische Ausland findet ein Farbcode-System Anwendung. | Foto: belga

Belgien arbeitet für seine Reisehinweisen mit Farbcodes: grün, orange oder rot, je nach der Anzahl Corona-Infektionen in dem jeweiligen Gebiet. Wenn ein Land oder eine Region rot kodiert wird, sind Reisen ab sofort dorthin verboten. Jeder, der sich bereits dort aufhält, muss sich bei seiner Rückkehr einem Test unterziehen und in Quarantäne gehen. Das System sorgt jedoch für Frustration bei den Reisenden: Einige kehren, bei Code Rot, überstürzt zurück, um zu Hause festzustellen, dass die Farbe sich wieder geändert hat (in orange oder grün), andere verstehen nicht, warum ihr Reiseziel rot eingefärbt wird. Bestes Beispiel: Am Sonntag erhielt die Region um den Genfer See unerwartet Code Rot: Reisende, die dorthin unterwegs waren, kehrten um, andere sagten ihren Urlaub ab. Andere Gebiete, die derzeit einen Code Rot haben, sind u.a. bestimmte Regionen in Großbritannien (Leicester), Frankreich (Mayenne), Spanien, Rumänien und Bulgarien. Aktualisierungen werden auf der Website diplomatie.be veröffentlicht.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment