Landwirtschaftlicher Bodenmarkt: Preis pro Hektar in der Wallonie steigt

<p>Landwirtschaftlicher Bodenmarkt: Preis pro Hektar in der Wallonie steigt</p>
Illustrationsfoto: dpa

„Bei unserem letzten Barometer, das die ersten sechs Monate des Jahres 2019 abdeckte, stellten wir eine Stagnation der Preise in der Wallonie fest. Der Trend hat sich umgedreht und der Anstieg, den wir seit einigen Jahren erleben, hat sich fortgesetzt. Dieser Anstieg mag beträchtlich erscheinen, aber er ist weniger signifikant als in den letzten Jahren“, sagte Notar Renaud Grégoire. Im Jahr 2018 waren die Preise sogar gesunken.

Zwischen 2015 und 2019 ist der durchschnittliche Preis für einen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche in der Wallonie um 41,8% gestiegen. „Unter Berücksichtigung der Inflation in diesem Zeitraum entspricht dies einem Anstieg des realen Wertes um 34,1%“, hieß es weiter.

Es gibt aber Unterschiede zwischen den Provinzen: In Wallonisch-Brabant und der Provinz Lüttich sind die Preise rückläufig, während sie in den anderen drei Provinzen Hennegau, Namur und Luxemburg steigen.

Für das Land als Ganzes betrug der Durchschnittspreis für landwirtschaftliche Flächen im vergangenen Jahr 46.778 Euro pro Hektar, was einem Anstieg von 0,6% entspricht.

Hinsichtlich der Parzellengröße setzt sich unterdessen ein anderer Trend fort: Die verkauften Parzellen werden immer kleiner. „Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche Grundstücksgröße der in Belgien verkauften landwirtschaftlichen Flächen 1,1 Hektar. (...) Zwischen 2015 und 2019 ist die durchschnittliche Parzellengröße um ein Fünftel (-20,8%) zurückgegangen“, so Fednot. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment