Transfer-News: Hollerbach nach St.Pauli?

<p>Der FC St.Pauli soll im Gespräch mit Bernd Hollerbach stehen.</p>
Der FC St.Pauli soll im Gespräch mit Bernd Hollerbach stehen. | Foto: belga

Bernd Hollerbach ein Kandidat für St. Pauli?

Nachdem er zuvor mit Cercle Brügge ins Gespräch gebracht worden war, scheint sich nun eine Zusammenarbeit zwischen Bernd Hollerbach (50) und dem deutschen Zweitligisten FC St. Pauli anzudeuten. Beim „Kiezklub“ war Jos Luhukay nach dem letzten Saisonspiel entlassen worden. Auf St. Pauli spielte Hollerbach von 1991 bis 1995, ehe er 1996 nach einem Jahr in Kaiserslautern zum Stadtrivalen HSV wechselte. 2018 trainierte er den HSV sieben Spiele lang. Zuletzt war er für Mouscron aktiv, dass er zum Klassenerhalt in der 1. Division führte.

Theo Ndicka von Lyon nach Oostende

Erstligist KV Oostende hat den Franzosen Theo Ndicka von Olympique Lyon verpflichtet. Der 20-Jährige hat einen Vertrag bis 2023 mit Option auf eine weitere Saison unterschrieben. In der vergangenen Saison war Ndicka von Lyon nach Bourg-en-Bresse in der dritten Liga ausgeliehen worden. „Theo ist ein moderner linker Flügelspieler, der aber auch seine Defensivarbeit nicht vergisst“, lobt ihn KVO-Präsident Gauthier Ganaye.

Sulayman Marreh noch nicht im Genter Teamtraininig

Zum ersten Mal fand in Gent unter der Woche wieder ein Mannschaftstraining statt. Nicht mit dabei waren Michael Ngadeu, Anderson Niangbo und Ex-AS-Spieler Sulayman Marreh. Alle drei müssen noch medizinische und physische Tests ablegen, bevor sie sich der Mannschaft anschließen können.

„Noch näher am Fußball“: Pro League im neuen Look

Der Profifußballverband Pro League präsentiert sich in neuem Look: Am Mittwoch änderte er sein Logo, seine Internetseite und auch der Slogan wurde erneuert: „Noch näher am Fußball“, heißt er nun. „Damit konzentrieren wir uns auf unser Kerngeschäft: ein Ball und zwei Mannschaften“, so die Pro League. Mirror Mirror, das Unternehmen, das das Logo kreiierte, sagte: „Das repräsentiert in perfekter Weise, wofür die Pro League steht: Leidenschaft, Emotion, Einheit und regionaler Charakter.“ (tf/belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment