Präsidenten-Trio will einen Gang zulegen: „Arizona“ oder doch mit PS?

<p>Egbert Lachaert, Joachim Coens und Georges-Louis Bouchez (v.l.)</p>
Egbert Lachaert, Joachim Coens und Georges-Louis Bouchez (v.l.) | Foto: Photo News

Bouchez, Coens und Lachaert setzen ihre Gespräche fort zwecks Bildung einer Nachfolge-Regierung für das Kabinett Wilmès, das an diesem Dienstag seine Sondervollmachten verliert. Das Trio bereitet nach Angaben der Zeitung „Le Soir“ ein Arbeitspapier vor und versucht weiterhin, die SP.A für eine Koalition mit der N-VA, aber ohne die frankofone Schwesterpartei PS zu gewinnen. Einer solchen Konstellation mit einer knappen Mehrheit von 76 Sitzen würden ihre drei Parteien sowie die CDH, die N-VA und die SP.A. angehören. SP.A-Chef Conner Rousseau sagt, dass alles vom Inhalt abhänge. Prinzipiell wolle er sich nicht von der PS lösen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment