Euregio Saxophone Orchestra überzeugte beim EU-Parlament in Brüssel

<p>Bei seinem Konzertauftritt im Parlamentsgebäude der EU in Brüssel traf das Euregio Saxophone Orchestra den Geschmack des Publikums.</p>
Bei seinem Konzertauftritt im Parlamentsgebäude der EU in Brüssel traf das Euregio Saxophone Orchestra den Geschmack des Publikums. | Foto: privat

Euregio/Brüssel

Das Euregio-Saxophone-Orchestra, das unter der Leitung von Annick Henquet steht, freute sich über eine Einladung des Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen anlässlich des 25-jährigen Bestehens am 4. Dezember im Parlamentsgebäude der Europäischen Union (EU) in Brüssel.

Eingeladen waren rund 350 Gäste, darunter Abgeordnete aus Parlamenten, kommunale Ratsmitglieder, Bürgermeister sowie Ministerpräsidenten. Dieses Gremium trifft sich rund sechs Mal pro Jahr im Rahmen einer Plenarsitzung in Brüssel, um Stellungnahmen, Berichte und Entschließungen zu erörtern und zu verabschieden.

Das Orchester, bestehend aus rund 40 Saxophonisten, gestaltete den musikalischen Rahmen und eröffnete die Feier mit der Eurovisionsmelodie, dem „Te Deum“ von Charpentier. Nach der Ansprache des Präsidenten folgte die Europahymne von Beethoven, „Ode an die Freude“.

Das folgende Programm war dem europäischen Gedanken angepasst und traf mit der Auswahl der Stücke durchaus den Geschmack des internationalen Publikums.

Da viele Musiker nicht nur aus der gesamten Euregio, sondern auch weiter entfernt aus allen Beneluxländern kommen, konnten sie dem europäischen Gedanken gerecht werden und ihn in ihrer Musik zum Ausdruck bringen.

An vielen Ständen präsentierten sich die Länder und Regionen der EU-Länder, darunter auch die „Euregio Maas Rhein“, und boten viele Leckereien sowie Informationen ihrer Heimat an.

Dieser Auftritt war ein weiterer Höhepunkt des Orchesters, nachdem es im letzten Jahr schon auf der Grand Place in Brüssel und in diesem Jahr auf der Place d’Armes in Luxemburg spielen durfte.

Im kommenden Jahr wird das Orchester beim Musik-Marathon in Eupen zu hören sein.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment