Erster Toter durch E-Zigarette in Belgien?

<p>Der europäische Verband der Lungenärzte fordert ein generelles Verbot von E-Zigaretten.</p>
Der europäische Verband der Lungenärzte fordert ein generelles Verbot von E-Zigaretten. | Foto: dpa

Der junge Mann wurde vor einem Monat wegen schwerer Atemwegserkrankungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Er starb nach 26 Tagen im Koma. Die Ärzte versuchten zu verstehen, was seine Lungenentzündung verursacht haben könnte und kamen zu dem Schluss, dass die elektronische Zigarette oder ihre Nachfüllflüssigkeit die Ursache der Infektion sein müsste. Der Patient benutzte den Verdampfer seiner Mutter, dessen Nachfüllpackung CBD enthielt, ein nicht psychoaktives Cannabinoid.

„Das ist die Schlussfolgerung, die wir ziehen“, sagt Dr. Luc-Marie Jacquet, einer der Ärzte, die den jungen Mann in der Brüsseler Universitätsklinik Saint-Luc behandelt hatten. „Es gibt keine Gewissheit über den kausalen Zusammenhang, da noch keine Studien durchgeführt wurden, die ihn bestätigen. Soweit wir jedoch wissen, haben viele Opfer dieser Art von Lungenerkrankung Cannabismischungen mit einer E-Zigarette geraucht.“

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment