26-Jähriger soll den flämischen Sozialisten wieder Auftrieb geben

<p>Conner Rousseau.</p>
Conner Rousseau. | Foto: belga

Der Weg von Conner Rousseau an die Spitze der Partei ist spektakulär. Bis 2018 war der junge Man noch unbekannt, im vergangenen Mai wurde er mit 17.438 Stimmen ins flämische Parlament gewählt. Seine Aufgabe wird es nun sein, die Reihen der Sozialisten zu schließen, um die SP.A aus dem Tal der Tränen zu führen. Sein geschickter Umgang mit sozialen Netzwerken brachte ihm in Flandern unter anderem den Spitznamen „De Stevaert van Instagram" ein, in Anlehnung an den ehemaligen SP.A-Präsidenten Steve Stevaert, der sich im Gegensatz zum klassischen politischen Diskurs besonders volksnah positionierte.

„Nach 15 Jahren Verlusten ist es Zeit für einen Stromschlag", sagt Rousseau selbst über seine Partei. „Jetzt oder nie, wenn wir es nicht gemeinsam machen, ist es vorbei." (gz/belga)

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment