Refugee Walk in Löwen: Mehr als 1.500 Teilnehmer

<p>Menschen sind unterwegs, um Flüchtlingen zu helfen.</p>
Menschen sind unterwegs, um Flüchtlingen zu helfen. | Foto: dpa

„Dieser Rekord ist ein wichtiges Signal an die nächste flämische Regierung“, deren Verhandlungsführer N-VA, CD&amp;V und Open Vld am Sonntagmorgen noch an einem Koalitionsvertrag arbeiteten. „Wir müssen in die Bildung und Unterbringung von Menschen investieren, die aus ihrem Land fliehen mussten, und so die Hindernisse für ihre Integration beseitigen“, sagte Antonissen.

Berühmtheiten wie Dries Mertens, die belgische Band Daan und Crosslauf-Meisterin Imana Truyers waren auch beim Marsch dabei. Die Initiative wurde ebenfalls vom Bürgermeister der Stadt, Mohamed Ridouani, unterstützt, der „in Zeiten von Polarisierung und Extremismus“ die Bedeutung der Solidarität „gegenüber Menschen, die dringend Hoffnung brauchen“ hervorhob.

Die gesponserten Teilnehmer sammelten zusammen mehr als 322.000 Euro. Diese Mittel werden für Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingen bereitgestellt. Zum Vergleich: In der letzten Ausgabe des Marschs hatten 1.100 Personen 254.000 Euro gesammelt.

Gemeinsam sind die Teilnehmer des Refugee Walk in Löwen etwa 60.000 Kilometer gegangen, eine Zahl, die das Vluchtelingenwerk Vlaanderen an den Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen(UNHCR) weiterleiten wird. Letztere hofft, insgesamt zwei Milliarden Kilometer zu erreichen, um die jährliche Entfernung der Flüchtlinge um die Welt darzustellen. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • <p>Besonders Alleinstehende und Einkommensschwache, die mit Strom heizen, sind von Energiearmut betroffen.</p>

    Startseite

    Energiearmut greift um sich – 400.000 Haushalte betroffen

    Personen, die zwischen 15 und 20 Prozent ihres verfügbaren Nettoeinkommens für das Begleichen von Energierechnungen aufbringen müssen, leiden generell unter Energiearmut. Laut Angaben der Zeitungen „Le Soir“ und „De Standaard“ vom Donnerstag, könnten in Belgien rund 400.000 Familien betroffen sein.

  • <p>Besitzer von Fotovoltaikanlagen sollen ab Januar für das Einspeisen ihrer Stromproduktion ins öffentliche Netz zur Kasse gebeten werden. Es soll keinen Aufschub mehr geben.</p>

    Startseite

    Kein Aufschub mehr für „Prosumertarif“

    Die Einführung des sogenannten Prosumertarifs, den die wallonische Regulierungsbehörde Cwape ab Januar 2020 den Besitzern einer Fotovoltaikanlage auferlegen will, soll laut Zeitungsberichten wie vorgesehen eingeführt werden.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment