Erste Comiciade in Eupen zeigt verborgene Blüten

<p>Macher und Teilnehmer der ersten Eupener Comiciade v.l.n.r.: Tanja Kittel (Alter Schlachthof), Frank-Thorsten Moll (IKOB), Annika Klein (Superheldin im Kostüm), Alexander Samsz (Comiciade), Henry Kreklow (Comiczeichner) und Annette Müllender (Cartoonistin).</p>
Macher und Teilnehmer der ersten Eupener Comiciade v.l.n.r.: Tanja Kittel (Alter Schlachthof), Frank-Thorsten Moll (IKOB), Annika Klein (Superheldin im Kostüm), Alexander Samsz (Comiciade), Henry Kreklow (Comiczeichner) und Annette Müllender (Cartoonistin). | Foto: Juliane Spies

Ein mutiger Schritt für einen Aachener, im Mutterland des Comics ein Comicfest zu planen. Das habe er gedacht, sagt Ikob-Direktor Frank Thorsten Moll, als der Veranstalter der Aachener Comiciade ihn ansprach. Schnell sei jedoch klar gewesen, dass Alexander Samsz „ein kooperationssuchender Mensch ist“. Eine Bedingung des Ikob-Direktors war: Das Projekt muss einen Bezug zum Jahresthema des Museums haben, und das Jahresthema lautet Feminismus. So wird Eupens erste Comiciade am Samstag, 28. September, um 18 Uhr im Eupener Museum für Zeitgenössische Kunst mit einer Frauen-Gesprächsrunde eröffnet.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment