Gleichberechtigung

Das Thema dieses kurzen GE-Beitrages könnte sicher eine wesentlich tiefere Aufarbeitung erhalten. Es ist auf jeden Fall sehr begrüßenswert, wenn aus der muslimischen Religionsgemeinschaft heraus die Frauen gegen willkürliche, mittelalterliche Unterdrückungsgewohnheiten rebellieren und Gleichberechtigung einfordern. Ich bezweifle aber, ob es – aus Zeitgründen – genügt, wenn jetzt in den Moscheen Theologinnen und Predigerinnen arbeiten dürfen.

Die Weltgemeinschaft braucht meines Erachtens dringend die volle Gleichberechtigung und den vollen Einsatz der Frauen auch vor allem in Afrika und in Asien, wenn angesichts der Klimasituation auf unserem Planeten Fauna und Flora weiterhin gedeihen sollen. Deshalb darf Religion im öffentlichen Leben überhaupt keine Rolle mehr spielen dürfen, und deshalb sollte auch keine Religionsgemeinschaft mehr öffentliche Gelder erhalten. Religion ist Privatsache, Punkt. Alle Gottfiguren und Religionen sind schließlich von Menschen erdacht und eingeführt worden.

Wir haben keine Zeit mehr für religiöse Einflussnahmen oder religiöse Erwartungen. Kein Gott, weder Allah noch die katholische Dreifaltigkeit, wird uns vor der alles Leben auslöschenden Klimaerwärmung retten, diese Aufgabe müssen wir Menschen, Frauen und Männer gemeinsam, unabhängig von jeder Religion, aus eigener Einsicht und Verantwortung selber schaffen.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment