Etwa jeder zehnte Arbeitnehmer Opfer von Cybermobbing

Etwa jeder zehnte Arbeitnehmer Opfer von Cybermobbing
Illustrationsbild: dpa

Mehr als 1.000 Arbeitnehmer haben kürzlich an einer Studie zu diesem Thema teilgenommen. Heraus kam, dass neun Prozent von ihnen innerhalb der letzten sechs Monate mindestens zweimal pro Woche einer Form von Cybermobbing oder einem „Eindringen“ in ihre Privatsphäre ausgesetzt waren.

„Wir haben von Fällen erfahren, in denen Arbeitnehmer Bilder von ihren Kollegen gemacht, diese mit Hilfe von Photoshop bearbeitet und ohne deren Wissen in sozialen Netzwerken veröffentlicht haben – mit dem Ziel, den betroffenen Kollegen bloßzustellen oder zu demütigen“, sagt Professor Lode Godderis von der Universität Löwen. „Diese Art des Mobbings nimmt immer mehr zu“, so Godderis. Das Ergebnis: die betroffenen Arbeitnehmer fühlen sich häufig geistig erschöpft, sind unzufrieden und schlechter im Unternehmen integriert. „Eine Situation, die manchmal zu Burnout, Resignation oder beruflicher Neuorientierung führen kann.“

Auch wenn Arbeitgeber nicht auf Mails oder Nachrichten von Arbeitnehmern reagieren, sei darunter eine Form von Cybermobbing zu verstehen.

Schätzungen zufolge litten im vergangenen Jahr rund 150.000 Arbeitnehmer in Belgien unter Burnout-Symptomen. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Inzwischen wurde die Brunnenfigur wieder auf Hochglanz gebracht.

    Belgien

    Unbekannte beschmieren Manneken Pis mit gelber Farbe

    Unbekannte haben die Brunnenfigur Manneken Pis, Wahrzeichen der Hauptstadt, in der Nacht von Freitag auf Samstag oder am Samstagmorgen mit gelber Farbe beschmiert. Das berichtet die Brüsseler Polizei.

  • 94690999

    Belgien

    Feuerwehrmann in Laeken bei Einsatz angegriffen

    In Laeken ist ein Feuerwehrmann in der Nacht von Freitag auf Samstag während eines Einsatzes angegriffen worden. Inzwischen hat die Brüsseler Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet. „Die beteiligten Personen werden in den nächsten Tagen befragt, um die genauen Umstände zu klären“, sagte ein Sprecher.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment