Kreuzkraut wächst ganz ohne Düngung

Das Jakobs-Greiskraut ist eine Gefahr für die Landwirtschaft und sollte nicht als geerntetes Futter gefüttert werden. Das in der Pflanze enthaltene leberschädigende Gift bleibt im Heu oder in der Silage wirksam. Auf der Weide meiden die Tiere diese Pflanze.

Das Greiskraut verbreitet sich vor allem auf extensiv bewirtschafteten Flächen oder auf sogenannten biologisch wertvollen Flächen.

Es sind karge Böden, meist in trockenen Lagen. Keinesfalls sind es, wie fälschlicher Weise berichtet wurde, hohe Düngemittelzugaben oder überhöhte Gülleanwendung. Im Gegenteil, meist wächst das Kreuzkraut ganz ohne Düngung und auch auf Weiden mit mangelnder Weidepflege; Trittschäden können aber auch eine stärkere Entwicklung beeinflussen.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • R.I.P.

    Leserbrief

    R.I.P.

    Zum Leserbrief „Priester sein oder Priester spielen?“ von Sylvia Etienne aus Setz schreibt Pater Joseph Meyers aus Ouagadougou:

  • Gleichberechtigung

    Leserbrief

    Gleichberechtigung

    Zum Bericht „Moscheen werben Frauen an“ im GrenzEcho (21. August - S. 3) schreibt Joseph Meyer aus St.Vith (Klosterstraße):

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment