Stolz und Respekt für Denkmal in Kelmis

Immer mehr von unserer Geschichte wird gelöscht, und es wird Tatenlos zugesehen. In welch machtgierigen Welt leben wir? Warum wurden und werden Denkmäler errichtet? Wohl dafür, dass die Erinnerungen nie sterben sollen, und dass man ewig an die Soldaten, die für uns gefallen sind, mit Stolz und Respekt denkt.

Die Bürger in Kelmis sind geschockt, denn das Denkmal wird versetzt, verkleinert, und dies für moderne Zwecke. Partys und Feiern für unsere Jugend ist schön, aber wenn die Erinnerungen dafür weichen müssen, ist es unwürdig.

Es war seit eh und jeh immer genug Platz für Kirmes und andere Feste auf dem Kirchplatz, und das Denkmal hat nie gestört, im Gegenteil, es ist unser Stolz.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • R.I.P.

    Leserbrief

    R.I.P.

    Zum Leserbrief „Priester sein oder Priester spielen?“ von Sylvia Etienne aus Setz schreibt Pater Joseph Meyers aus Ouagadougou:

  • Gleichberechtigung

    Leserbrief

    Gleichberechtigung

    Zum Bericht „Moscheen werben Frauen an“ im GrenzEcho (21. August - S. 3) schreibt Joseph Meyer aus St.Vith (Klosterstraße):

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment