Das Netz der blauen Bänke wächst

<p>Verantwortliche der ÖKLE aus Raeren und Lontzen sowie Projektleiterin Claudia Schmitz (2.v.r.) freuen sich, wenn Unternehmen wie nmc (Geschäftsführer Hubert Bosten, 3.v.l.) das Projekt Mitfahrbank unterstützen.</p>
Verantwortliche der ÖKLE aus Raeren und Lontzen sowie Projektleiterin Claudia Schmitz (2.v.r.) freuen sich, wenn Unternehmen wie nmc (Geschäftsführer Hubert Bosten, 3.v.l.) das Projekt Mitfahrbank unterstützen. | Foto: Marc Komoth

„Ja, wir hören immer wieder, dass man nie jemand auf den blauen Bänken sitzen sieht. Aber manche Rückmeldungen von Nutzern oder auch von Anwohnern belegen das Gegenteil: Die unkomplizierten Mitfahrgelegenheiten werden durchaus in Anspruch genommen.“ Das sagt Claudia Schmitz, Projektleiterin bei der Vereinigung „Fahr Mit“. Lachend fügt sie hinzu: „Dass man nie jemand auf einer Bank sitzen sieht, heißt wohl, dass alle Leute immer ganz schnell mitgenommen werden.“ Die Verantwortlichen des Projekts freuen sich, wenn Nutzer der Mitfahrbänke ihre Erfahrungen auf der Facebook-Seite dokumentieren – siehe dazu auch unten einige „(Mitfahr)bankgeschichten“.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Ich bin Vielfahrer in Ost-Belgien. Sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus. So gut wie noch nie - ich wiederhole - so gut wie noch NIE! - habe ich oder jemand anders auf diesen Bänken jemanden sitzen gesehen, der auf eine Mitfahrt gewartet hat.. Nicht in Hauset, nicht in Lontzen, nicht im Nirgendwo! Die wenigen Menschen die dort schon mal sitzen, sind oft Leute, die auf einen TEC-Bus warten und sich wundern, daß dieser logischerweise an ihnen vorbeifährt. Und jenen, denen es gelingt mitgenommen zu werden, ist ein Wunder geschehen. Soll´´ s geben ... Wie gesagt, - ein Wunder. Wer hier krampfhaft bemüht versucht, eine völlig aufgeblasene Erfolgsgeschichte hinein zu interpretiere, hat Halluzinationen. Immerhin, - tut nicht weh ... Herr Vomberg, - die Wahrscheinlichkeit hier in Ost-Belgien beim trampen an einen Bösewicht zu geraten, ist geringer, als beim verrichten seines Geschäfts vom Blitz getroffen zu werden. Eher geraten sie an Jemanden, der seinen Alkoholpegel mal wieder nicht im Griff hat. Und heute ist Nationalfeiertag ... sie verstehen :-) ...? Generell stehe ich dieser Sache natürlich positiv gegenüber, wie hier schon mal erläutert hatte. Passt auf Euch auf | Peer

  • ... das Aufstellen der blauen Mit Fahr Bänke ist mal was neues und auch lobenswert... .. aber wie Alles im Leben haben auch diese Bänke zwei Seiten, einmal können dadurch Mitmenschen einfach uns bequem an ihrem Ziel ankommen, aber auf der anderen Seite wissen diese Menschen nie wer Sie mitnimmt und das kann unter Umständen mit bösen Überraschungen enden..

Kommentar verfassen

2 Comments