Die „Wechselfülle der Zugehörigkeit“ im ZVS-Museum

Klaus-Dieter Klauser führte die Gäste der Vernissage zur neuen Ausstellung im ZVS-Museum durch die wechselhafte Geschichte der Ostkantone.
Klaus-Dieter Klauser führte die Gäste der Vernissage zur neuen Ausstellung im ZVS-Museum durch die wechselhafte Geschichte der Ostkantone. | Fotos: Andreas Lejeune

Der Vorsitzende von ZVS, Dr. Jens Giesdorf, zeigte sich sichtlich erfreut, die Ausstellung im Rahmen einer Vernissage am Donnerstagabend im St.Vither Museum eröffnen zu dürfen. In der Ausstellung stehen natürlich die verschiedenen Wechsel der Staatszugehörigkeit der Gebiete Eupen, Malmedy sowie St.Vith im Mittelpunkt. Darüber hinaus sei die Ausstellung aber auch aufgrund einiger historischer Leihgaben sowie ihres umfangreichen und anschaulichen Kartenmaterials eine Besonderheit, so Giesdorf. Auch Isabelle Weykmans (PFF), Ministerin für Kultur, zeigte sich gespannt, die umfangreiche Ausstellung entdecken zu dürfen.

Auch der Wiener Kongress wurde bewusst in die Ausstellung einbezogen.

So war es anschließend Klaus-Dieter Klauser, „Macher, Denker und Lenker“ hinter der Ausstellung, der die anwesenden Gäste durch die wechselhafte Geschichte der Ostkantone führte. Die Ausstellung ist dreigeteilt.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment