3.000 Menschen feiern bei der 28. Rechter Beachparty

<p>3.000 Menschen feiern bei der 28. Rechter Beachparty</p>

In diesem Jahr war mehr Platz vorgesehen, sodass entspannt gefeiert werden konnte. „Uns freut es sehr zu sehen, dass unser Publikum so breit gefächert ist und von nah und fern kommt. Einige nehmen bis zu einer Stunde und noch mehr an Fahrtzeit in Kauf um bis zu uns zu kommen. Wir konnten wieder viele Gäste aus der Eifel, Wallonie, Eupener Land, Deutschland, Luxemburg und andere Regionen begrüßen“, so Schriftführer Olivier Spies, der von keinen größeren Problemen beim Ablauf berichtet. „Wir waren froh, dass das Wetter gut war und es trocken geblieben ist und zum Beach-Feeling beigetragen hat.“

Nils Van Zandt hat das Publikum über zwei Stunden richtig in Stimmung gebracht und die Massen begeistert.·Anschließend hat er noch einen Rundgang durch die Menge gemacht und gehörte zu den letzten Gästen, die das Gelände der Beachparty verlassen haben. „Super, mal im deutschsprachigen Teil Belgiens Musik machen zu dürfen. Im Vergleich zu Festivals wie u.a. Tomorrowland, wo ich auch auflegen durfte, ist die familiäre Stimmung in Recht etwas ganz Besonderes. Auf dengleichen Dorfveranstaltungen fühlt man sich gleich wie zu Hause. Wir bleiben in Kontakt!“, lautete das positive Fazit des Niederländers.

Olivier Spies freute sich ebenfalls über die Offenheit des DJ: „Nils ist ein sehr netter, lockerer und bodenständiger Typ. Wir waren froh, dass wir ihn dieses Jahr auf der Beach Party begrüßen konnten! Durch seine sympathische und offene Art wird er uns in positiver Erinnerung bleiben. Wir werden sehen, ob wir ihn später nochmal buchen werden. Wir wünschen Nils alles Gute für seine Tour, die ihn im nächsten Monat noch u.a. nach Frankreich, Spanien und Kolumbien führen wird.“ An dieser Stelle spricht der JGV noch einen Dank aus an alle Gäste, die lokalen DJs, die Helfern aus den Rechter Vereinen und die Rechter Mädchen sowie Sponsoren an. Der vierstündige Livestream auf dem Radiosender 7FM lief reibungslos. (red)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment