„YouRegion“ soll Arbeitsmarkt in der Euregio stärken

DG-Ministerpräsident Oliver Paasch (Zweiter von links am Tisch) bei der Gesprächsrunde in Maastricht.
DG-Ministerpräsident Oliver Paasch (Zweiter von links am Tisch) bei der Gesprächsrunde in Maastricht. | Foto: Kabinett Paasch

In diesem Rahmen tagte vor Ort auch die Konferenz der MAHHL-Städte (Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen und Lüttich), erweitert um Sittard-Geleen und Genk. Die Bürgermeister unterzeichneten ihrerseits eine Absichtserklärung, auch sie wollen mit Blick auf dasselbe Ziel verstärkt grenzüberschreitend tätig werden.

Dabei wurde auch das Interesse an einer Zusammenarbeit mit ostbelgischen Städten signalisiert, namentlich genannt wurde Eupen, hieß es es in einer Mitteilung aus dem Kabinett von Paasch. In einer Gesprächsrunde mit dem Ministerpräsidenten der DG und dem Gouverneur der Provinz Limburg (NL), Theo Bovens, herrschte Einigkeit und Freude darüber, dass man durch die Umwandlung der Euregio Maas- Rhein in einen Europäischen Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) im vergangenen April auch ein neues Level der Kooperation mit den Euregio-Städten erreicht habe, die – lange angestrebt – nun endlich an Fahrt aufnehme.

„Weiter konkretisieren wird sich auch die Kooperation der Arbeitsämter“, freute sich Oliver Paasch ebenfalls über das Vorhaben des Arbeitsamts der DG und der Bundesagentur für Arbeit (Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen), in Eupen im Rahmen des Interreg-Projektes „YouRegion“ gemeinsam einen Service für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung aufbauen zu wollen. Dieser würde es Bürgern aus Ostbelgien erlauben, vereinfacht auf Jobangebote in Nordrhein-Westfalen zugreifen zu können und umgekehrt. Die Umsetzung des Projekts soll bis spätestens Mai 2021 erfolgen. „Das ist mehr als sinnvoll und bietet einen Mehrwert für den Einzelnen sowie mit Blick auf den Fachkräftemangel auch für unsere Unternehmen“, so Oliver Paasch. (red)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Christine Mauel: „Die Wallonie braucht schnell eine stabile Regierung, denn aufgrund der kurzen Klatschmohn-Blüte ging bereits kostbare Zeit verloren.“

    Politik

    Christine Mauel: „Die Tür ist nicht zu“

    Vor knapp zwei Wochen hat Ecolo die Koalitionsverhandlungen in der Wallonie ein Stück weit komplizierter gemacht. Mit zusätzlichen Forderungen zur bereits vorliegenden Note von PS-Informator Elio Di Rupo machten sich die Grünen nicht nur Freunde. Die ostbelgische PFF-MR-Abgeordnete im wallonischen Parlament, Christine Mauel aus Hauset, fragt sich, wieso die neuen Forderungen nicht schon früher berücksichtigt wurden.

  • Welche Kompetenzen brauchen junge Menschen heute und in Zukunft? Dies ist nur eine Frage, die unter anderem über eine Online-Umfrage in der DG beantwortet werden soll.

    Politik

    Start einer Online-Umfrage über das Bildungssystem in der DG

    Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft möchte eine Gesamtvision für das Bildungssystem entwickeln, um die Schulen „zukunftsfähig zu gestalten und die Lernenden bestmöglich auf derzeitige und künftige Herausforderungen vorzubereiten“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment