Chaudfontaine-Flaschen künftig aus 100% recyceltem Plastik

Bis Ende 2019 werden die Flaschen zu 100 Prozent aus recycelten Plastikflaschen bestehen.
Bis Ende 2019 werden die Flaschen zu 100 Prozent aus recycelten Plastikflaschen bestehen. | Foto: Chaudfontaine

Chaudfontaine

Der Betrieb teilte mit, dass bis Ende 2019 alle Plastikflaschen, die den Betrieb verlassen, ausschließlich aus recyceltem Kunststoff hergestellt werden sollen. Davon ausgenommen sind der Verschluss sowie das Etikett. Die Flaschen werden dann zu 100 Prozent aus recycelten Plastikflaschen bestehen. Die Kunststofffolien, die zur Verpackung dienen, sollen ab Ende August vollständig recycelt sein. Ende Juni will der Getränkehersteller auch neue, nicht sprudelnde bzw. leicht sprudelnde Getränke unter dem Namen „Chaudfontaine Fusion“ und „Chaudfontaine Sensation“ auf den Markt bringen. Damit wolle man der Nachfrage der Konsumenten nach natürlicheren Getränke gerecht werden. In der Abfüllanlage in Chaudfontaine sind laut Angaben des Unternehmens 150 Personen beschäftigt, der Großteil kommt aus der Provinz Lüttich. 2018 wurden etwas mehr als 200 Millionen Liter Wasser abgefüllt. Verkauft wird die Ware in einem Umkreis von 250 Kilometern, 76 Prozent in Belgien, 23 Prozent in den Niederlanden. (cyl)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Patrick Bruel bei seinem fünften Abstecher zu den Francofolies in Spa.

    Aus der Region

    Patrick Bruel brannte bei Francofolies wahres Feuerwerk ab

    Der französische Superstar Patrick Bruel brannte am Vorabend des belgischen Nationalfeiertages ein wahres Feuerwerk ab: Die Chanson-Ikone begeisterte 15.000 Fans beim Auftritt in Spa. Es war wohl der Höhepunkt der diesjährigen Francofolies.

    Von Herbert Simon

  • IMG_9898

    Aus der Region

    Patrick Bruel: „SchöneGeschichtezwischenSpaundmir“

    Einer der Höhepunkte der 26. Francofolies in Spa war mit Sicherheit der Auftritt der französischen Chanson-Ikone Patrick Bruel. Vor dem Konzert am Samstagabend plauderte der 60-jährige Star locker im Interview mit GrenzEcho-Korrespondent Herbert Simon.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment